Terrorverlag > Blog > INSERT COIN > Way Out

Band Filter

INSERT COIN - Way Out

VN:F [1.9.22_1171]
INSERT COIN
Artist INSERT COIN
Title Way Out
Homepage INSERT COIN
Label UNCLE M
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
9.0/10 (1 Bewertungen)

Mit nur 15 Sekunden Musik zum Dauergast beim Rock Am Ring – soweit reicht die Skate-Punk-Gehirnwäsche von INSERT COIN aus dem Ruhrgebiet! Ihr Trick: Mit straighten, melodischen Hooks den Soundtrack für die Webekampagne eines bekannten Energy-Drink-Herstellers liefern. Die Songs „A Lot? Not Enough!” und „Bright Lit City” wurden seitdem im Millionenbereich gestreamt. Pünktlich zum Skatepunk-Revival-Jahr 2018, das bereits neue Alben der SATANIC SURFERS, NO FUN AT ALL und PENNYWISE hervorbrachte, feuern jetzt auch die Herrschaften von INSERT COIN neue Songs raus. Tim (Vocals), Stephan (Bass), Cicka (Drums & Gesang), Didschu und Helge (beide Gitarre & Gesang) touren bereits seit 2007 durch Europa und haben über 300 Shows auf dem Buckel. Nach zwei Langrillen in 2013 und 2015 legen sie jetzt mit „Way Out“ neues Studiomaterial nach.

Aus dem ursprünglichen 90er-beeinflussten Skate-Punk ist inzwischen ein eigenständiger, bandtypischer Sound geworden, INSERT COIN erweitern das Hook-Wörterbuch um einige druckvolle Riffs, halten Abstand zum Vorhersehbaren und sorgen damit selbst bei langjährigen Genrefans für Überraschungsmomente – auch in Hinblick auf die Lyrics. Nach eigener Aussage ist „Way Out“ anders als seine Vorgänger, tiefgründiger, emotionaler und wütender. Die politische Unzufriedenheit, welche die Mitglieder bis jetzt von ihrer Musik abgegrenzt haben, wurde nun zu einem der Hauptthemen. Die Band rechnet mit der Ablehnung der gleichgeschlechtlichen Ehe und Fake News ab (vgl. den rhythmusgetriebenen Kopfnicker „Donald“), verarbeitet vermittels des emotionalen Tracks „Sonora“ aber auch gleichermaßen den Tod eines verstorbenen Freundes und liefert damit einen wahren Seelenstriptease ab. Währenddessen erzählt das krachende „Semicolon“ eine intensive Geschichte: „Wir alle kennen das Semikolon als Satzzeichen, was ein Autor verwendet, wenn er einen Satz beenden könnte, sich jedoch entscheidet, es nicht zu tun”, so Fronter Tim. „Im Falle von vielen Menschen, die an Depressionen leiden sind sie selbst der Autor und das Semikolon ist ihr Leben, denn sie haben sich entschieden, am Leben festzuhalten.“ Mit dieser Thematik beschäftigt sich auch die Hilfsorganisation ‚The Semicolon Project‘, das INSERT COIN ab sofort supporten werden. „Bei dem Song „Semicolon“ kriegen wir immer noch eine Gänsehaut, denn bei unseren Recherchen über das Projekt haben wir so viele tragische Geschichten gehört, die einem das Blut in den Adern gefrieren lassen. Wir fühlen uns verpflichtet, auf das Thema Depressionen aufmerksam zu machen.”

Wenn die politische Großwetterlage, Ablehnung, Krankheit oder Trauer sich ein grauer Schleier aus Wut und Hass um deinen Kopf legt, soll „Way Out“ ein Ausweg auf die Sonnenseite sein. Tim dazu: „Wir nehmen dich mit und fressen gemeinsam das Leben mit der groben Kelle“. In der Tat überwiegt auf „Way Out“ trotz der bisweilen thematisch schweren Kost eine positive Grundstimmung. Das Konglomerat aus Punk, Rock und einer Prise Alternative findet den direkten Weg in die Gehörgänge und animiert mehr als einmal zum Mitsingen und auch die Beine stehen bei Krachern wie dem temperamentvollen Opener „Broken“, dem abwechslungsreichen „Punch Press“ oder auch dem energischen „See You In October“ nicht lange still.

Der letztgenannte Songtitel kann übrigens durchaus wörtlich verstanden werden, denn ab Ende September sind INSERT COIN auf Tour und wer auf abwechslungsreichen, mitreißenden Skatepunk steht, dürfte auf einem Gig der Jungs aus dem Pott gut aufgehoben sein. Mit dem Silberling „Way Out“ macht diese Klientel natürlich auch nichts verkehrt…

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu INSERT COIN