Terrorverlag > Blog > JÄÄPORTIT > Uumenissa

Band Filter

JÄÄPORTIT - Uumenissa

VN:F [1.9.22_1171]
Jaeaeportit_Uumenissa.jpg
Artist JÄÄPORTIT
Title Uumenissa
Homepage JÄÄPORTIT
Label FIREBOX
Veröffentlichung 06.09.2004
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Eine Postkarte aus Traumland. Man kann es sich ziemlich bildlich vorstellen, wie Tuomas Mäkelä durch die schneeweißen Straßen seiner Heimatstadt stapft, dichte zuckerwattene Wölkchen ausatmend, den Synthesizer, den er gerade bei der örtlichen Post abgeholt hat, fest unter den Arm geklemmt. Zuhause angekommen stellt er seinen neusten Schatz im kleinen Kellerraum ab und kocht zunächst einen Tee, dem er geduldig beim Abkühlen zuguckt. Erst dann wird das Paket ausgepackt und das Gerät eingestöpselt. Alles mit der Ruhe, nur nichts überstürzen.

Dieses Bild, so fiktiv es einerseits auch sein mag, dürfte in vielerlei Hinsicht recht genau die letzten fünf Jahre von JÄÄPORTIT auf den Punkt bringen. Da war zum einen die Schönheit der finnischen Winterlandschaft, die Tuomas inspirierte und in ihm den sehnlichen Wunsch aufkommen ließ, einmal ein kleines Haus tief im Wald zu besitzen. Da war zum anderen die Suche nach dem richtigen Equipment, die durch finanzielle Engpässe erschwert wurde und noch stets Liveauftritten im Weg steht. Und da waren zu guter letzt die Ruhe, das Sinnieren und die Kontemplation. „Uumenissa“ ist eine einzige Referenz an die 70er, als die Musik noch atmen durfte, als man das verfremdende Element der Zeit noch als Mittel zur Meditation und nicht als minimalistische Reduktion oder Ideenarmut auslegte. Gleichzeitig erteilt das Album dem akustischen Ansatz eines VIDNA OBMANA oder der wissenschaftlichen Oberton-Heilmusik eines PETER HÜBNER eine entschiedene Absage: Die Elektronik regiert und es sind vor allem die mittleren Bereiche des Frequenzspektrums, die angesprochen werden, die den Bauch ansteuern und dort aufprallen, wo es so schön prickelt und kribbelt. Die oft gehörten Vergleiche mit dem Naturmystiker VINTERRIKET sind also gleich in mehrfacher Hinsicht verfehlt. Zum einen taucht man in diese Stücke ein wie in ein türkisches Dampfbad und nicht einen eiskalten Morgennebel. Zum zweiten ist es nicht das Element der Wiederholung, sondern das des Wandels, welches als Kompositionsprinzip dient. Und drittens wirken JAAPORTITs Klangwelten zwar atmosphärisch geschlossener, aber stilistisch offener. Da dient schon mal das Klickern eines Tischtennisballs als Rhythmusfundament, finden Sprachfetzen eines bei Nacht geflüsterten Gedichts ihren Platz und hangeln sich zusammengekauerte Melodien an klassischen Harmoniefäden entlang. Dass sich das Album vom Nichts ins Nichts bewege, wie die Plattenfirma behauptet, darf man also gerne in das Land der Märchen verweisen. Und obwohl es durchaus Stellen gibt, bei denen man vermuten könnte, ihr Schöpfer sei eben eingenickt, ist es zu strukturiert und ausgeklügelt und wartet mit zu vielen schroffen Übergängen zwischen den Tracks auf, um als friedliche New Age-Berieselung zu funktionieren. Irgendwo zwischen angenehm und anregend pendeln sich die sonischen Exkursionen ein und sind auf die gesamte Strecke von 60 Minuten weder langweilig noch anstrengend. Problematischer ist allerdings Mäkeläs Umgang mit Referenzen. Dass seine Produktion trotz des Dufts des Digitalismus der analogen Ära huldigt, geht in Ordnung. Dass er sich ziemlich dreist bei ENOs „Ambient 1“ und TANGERINE DREAMS „Phaedra“ bedient, aber eher nicht. Und das abschließende „Tajuni uumenten Taa“ wäre ein glatter Geniestreich, wenn es nicht so verdächtig wie eine Blaupause von BERND KISTENMACHERs „Rising Brightness“ anmutete.

Natürlich hat nicht jeder die gesamte Krautrock-Abteilung im Regal und als Kompendium all dessen, was damals gut und hörenswert war, leistet dieses Album ausgezeichnete Dienste. Auch Liebhaber der Berliner Schule in der Elektronik dürfen sich freuen, denn so offensichtlich griff schon lange keiner mehr auf diese wunderbare Epoche zurück. Man kann „Uumnessa“ einfach genießen, seiner kleinen Mängel und seines Kopiismus zum Trotz. Alles mit der Ruhe, nur nichts überstürzen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Jääportit 'Uumenissa' Tracklist
1. Tulien tuli
2. Luomaan lunta
3. Maa pirstaleista
4. Ilmaan hylmään
5. Unisena
6. Vuaksen
7. Huuruportaali
8. Pisaroi puusta pitkälle
9. Vaka vanha
10. Taajuni uumenten taa
Jääportit 'Uumenissa' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) € 3 € 19,38 Online bestellen

Mehr zu JÄÄPORTIT