Terrorverlag > Blog > JAMBLOCK > Stoff

Band Filter

JAMBLOCK - Stoff

VN:F [1.9.22_1171]
Jam-Block-Stoff.jpg
Artist JAMBLOCK
Title Stoff
Homepage JAMBLOCK
Label EIGENPRODUKTION/ KOLTRON MUSIC PRODUKTION
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
5.0/10 (1 Bewertungen)

Ein Musikrezensent zu sein ist schon interessant, denn neben den ganzen Promo-CDs erhält man ab und an auch mal Veröffentlichungen hoffnungsvoller Bands, die im Eigenvertrieb Ihre Musik unters Volk bringen. So ist’s der Fall mit „Stoff“ der Dresdner Combo JAMBLOCK, welche sich selbst als interessanten Musikmix verschiedenster Stile beschreiben. Natürlich fühlen sich die Dresdner aber beim Rocken am wohlsten, ziehen den Funk und auch den Reggae desöfteren zu Rate und sogar ein wenig Beebop schwoft durch den Äther.

Klar mit Textzeilen wie „Warum ist das Himmelblau manchmal so weiss wie das Kokain, warum macht es süchtig…“ und dem erdigen Reggae-Pop-Gemisch von „Himmelblau“ gewinnt man keine Innovationspreise und Tracks wie dem orgelig arschwackelnden „Bis jetzt“ oder dem funky „Bidde Bitte“ fehlt es ein wenig an Energie, die eigentlich ins Mikro strömen sollte. Erste Gute-Laune-Anflüge vermittelt dann aber „Fliegen“, poppigerweise pianoisiert man in der Hook den Hörer in die Urlaubsstimmung, die man auf „On an isle“ auch textlich umsetzt. „Lovesong“s Balladenpianoeinstand lässt unweigerlich an „Easy“ in der FAITH NO MORE-Version denken, der Liebesschmerzen leidende Gesang vermittelt Weichspül-Joe-Cocker-Stimmung, bevor „Jo“s groovender Einstand vom textlichen Kaffeesatzgraben ablenkt. Lange wartet man dann aber nicht mehr, bis die fünf Zwanziger alles richtigen machen – „Is egal“ geht ab! Der Funk ist der Krösus, der den Orgelspieler zahlt, dem Leadgitarristen die Euroscheine in die Hose stopft und letztendlich dem Gesang den richtigen Pfeffer beimischt.

Mit „Stoff“ stellen die Dresdner ihr Potenzial auf CD zur Schau – neben dem etwas innovationslosen und Energie missenden Tracks finden sich ein paar Perlen, die von den einwandfrei instrumental eingespielten anderen Tracks durch das gewisse Etwas hervorstechen. Auf dem Album ist das „Is Egal“, Live kann’s da natürlich schon wieder ganz anders aussehen. Da wird die soulige „My sweet little Angel“ Ballade richtig lebendig wirken… am besten Ihr überzeugt euch selbst davon.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu JAMBLOCK