Terrorverlag > Blog > JAMES LABRIE > Elements of Persuasion

Band Filter

JAMES LABRIE - Elements of Persuasion

VN:F [1.9.22_1171]
James-La-Brie-Elements.jpg
Artist JAMES LABRIE
Title Elements of Persuasion
Homepage JAMES LABRIE
Label INSIDE OUT
Veröffentlichung 29.03.2005
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.3/10 (8 Bewertungen)

Durch die zeitweise Zerschlagung von DREAM THEATER in diverse Pausenprojekte kann man sehr gut beobachten, wer in der Band für was zuständig ist. Während Mike Portnoy Konzepte und generelle Ausrichtung plant, Jordan Rudess den Jazz und die Ausflüge ins Wunderland besorgt, John Myung als Anbindung an die spirituelle Energieader fungiert und John Petrucci als coole Zocker mit einem Herz für Hardrock durchgeht, besteht nach „Elements of Persuasion“ kein Zweifel mehr über die Rolle von Frontmann James LaBrie: Er bringt den Metal mit.

Also bitte keinen Schmuserock oder Candlelightdinner-Beschallung erwarten! Man legt die CD ein und ehe man sich versieht, befindet man sich in einem Gewitter aus schleppenden, monströsen Riffs, Staccato-Drumming im astronomischen BPM-Bereich und schillernden Soli. Weniger als ein Stellvertreter für die übrigen Songs ist der Opener „Crucify“ aber wohl eher als Klarstellung gedacht: Dies ist verdammt ernst gemeint! Um das noch einmal zu unterstreichen, tragen die Stücke plakative Ein-Wort-Titel, die klingen, als habe sich LaBrie durch die Erinnerungen an dunkle Tage gewühlt: „Undecided“, „Pretender“, „Drained“, „Invisible““ – die Legende von Musik als Ventil, sie erfährt hier neuen Zündstoff. Stilistisch hingegen regiert nicht die Faust, sondern die Vielfalt. „Alone“ hat eine Klaviermelodie wie HIM, liegt mit seinem Gothic-Touch sogar nahe bei PARADISE LOST und „Freak“ fährt Elektronik sowie effektbearbeitete Vocals auf, während „Lost“ verdammt nahe an den perfekten Popsong kommt und es sich bei „Smashed“ eine breit angelegte Pianoballade mit druckvollen Toms und präsentem Bass handelt. Umso länger das Album jedoch dauert, desto deutlicher werden auch die Bezüge zur Hauptband: „Invisible“ hat den patentierten Groove, den man zum Beispiel von „As I am“ kennt und „Pretender“ dreht sich wie einst „Home“ magisch um sich selbst im Kreis. Bestechend das hohe Niveau der Tracks, die auf keiner DREAM THEATER-Scheibe fehl am Platz wären und sich dafür lediglich durch ihre Stromlinienförmigkeit, den technoiden Einsatz der Synthies und die Rohheit der Riffs disqualifizieren.

Eine Durchmischung beider Welten wird indes von LaBrie streng ausgeschlossen, der das Material nun geschwind auf einige Bühnen bringt, ehe schon Mitte des Jahres „Octavarium“ veröffentlicht werden wird. Bis dahin ist „Elements of Persuasion“ mehr als nur ein Lückenbüßer, sondern eines der stärksten Progressiven Rockalben der Stunde.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

James Labrie 'Elements of Persuasion' Tracklist
1. Crucify Button MP3 bestellen
2. Alone Button MP3 bestellen
3. Freak Button MP3 bestellen
4. Invisible Button MP3 bestellen
5. Lost Button MP3 bestellen
6. Undecided Button MP3 bestellen
7. Smashed Button MP3 bestellen
8. Pretender Button MP3 bestellen
9. Slightly out of reach Button MP3 bestellen
10. Oblivious Button MP3 bestellen
11. In too deep Button MP3 bestellen
12. Drained Button MP3 bestellen
James Labrie 'Elements of Persuasion' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) € 3 € 15,59 Online bestellen
Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) € 3 € 2,71 Online bestellen
Amazon MP3 Downloads Amazon MP3 Downloads - € 10,99 Online bestellen
JAMES LABRIE - Weitere Rezensionen

Mehr zu JAMES LABRIE