Terrorverlag > Blog > JOSEFIN ÖHRN + THE LIBERATION > Horse Dance

Band Filter

JOSEFIN ÖHRN + THE LIBERATION - Horse Dance

VN:F [1.9.22_1171]
Josefin Öhrn
Artist JOSEFIN ÖHRN + THE LIBERATION
Title Horse Dance
Homepage JOSEFIN ÖHRN + THE LIBERATION
Label ROCKET RECORDINGS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.5/10 (4 Bewertungen)

Beim Titel „Horse Dance” fällt mir ja zu allererst Dressurreiten ein, was aber genau die Intention von JOSEFIN ÖHRN + THE LIBERATION war, als das Debüt eben diesen Namen erhalten hat, vermag ich nicht zu sagen. Mit der Musik, die man üblicherweise bei Dressurturnieren zu hören bekommt, haben die Psychedelia-Sounds der Schweden jedenfalls nicht wirklich was zu tun.

Dabei wäre es definitiv mal eine Abwechslung, würden die Gäule ihre Beinchen zu den treibenden Stakkato-Rhythmen des Openers „Dunes“ heben. Oder ihre Runden zu den zwingenden Sixties-Krautrock-Trommelwirbeln von „Sunny Afternoon“ drehen. So bleiben die flirrenden Elektronik-Beats, die mit „Sanity“ einhergehen, doch wohl eher dem menschlichen Dancefloor vorbehalten, während ich mit das geheimnisvolle „You Have Arrived“ durchaus als akustische Untermalung im Dressurviereck vorstellen könnte. Das stoische „Take Me Beyond“ ist hingegen mehr etwas für den schnurgeraden Highway und der Titeltrack „Horse Dance“ eine versponnene Anordnung von Lautmalereien, auf die mit „Green Blue Fields“ eine temporeiche und durchaus eingängige Percussion-Session folgt.  Bleibt noch „Talk“, das den Silberling ebenso temperamentvoll wie gefühlvoll enden lässt.

Josefin, die den halben Kern der Band mit Frederik Joelson bildet, hat in ihrer skandinavischen Heimat mit ihrer EP „Diamond Waves“ im vergangenen Jahr schon einiges an Bekanntheit gewinnen können. Eine Nominierung als bester Newcomer war beim schwedischen Grammy auch bereits drin, außerdem gab’s begeistert aufgenommene Club- und Festival-Gigs. Mit dem hypnotisch-rhythmischen Drive des Erstlings „Horse Dance“ sollte sich die Fan-Gemeinde auf jeden Fall noch vergrößern lassen – auch hierzulande!

2 Kommentare

  1. Lukas sagt:

    “Mit dem hypnotisch-rhythmischen Drive des Erstlings „Horse Drive“ sollte sich die Fan-Gemeinde auf jeden Fall noch vergrößern lassen – auch hierzulande!”.

    Ihr meint doch bestimmt “Horse Dance”, oder?

  2. Karsten Thurau sagt:

    Absolut – Ist geändert. Danke

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

JOSEFIN ÖHRN + THE LIBERATION - Weitere Rezensionen

Mehr zu JOSEFIN ÖHRN + THE LIBERATION