Terrorverlag > Blog > KIND IM MAGEN? > Leben leben!

Band Filter

KIND IM MAGEN? - Leben leben!

VN:F [1.9.22_1171]
Kind-im-Magen-Leben-leben.jpg
Artist KIND IM MAGEN?
Title Leben leben!
Homepage KIND IM MAGEN?
Label EIGENPRODUKTION
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

Die BEATSTEAKS sind eine tolle Band und es ist noch toller, dass sie auch eine ganz junge Generation von Punk n Roll Freunden im Untergrund zum Musikmachen animieren. KIND IM MAGEN? zum Beispiel, die auf ihrem Pressefoto so aussehen, als müssten sie noch unter Aufsicht auf den Spielplatz, aber bereits die Gitarre und den Bass im Anschlag halten. Während sich aber die Berliner Vorzeigecombo auf ihrem neusten Werk auch schon mal nachdenklich oder zumindest mit gerunzelter Stirn gibt, wollen diese vier Jungs vorerst nur eins: Ihr Leben leben und zwar verdammt schnell.

Und es sieht ganz so aus, als würde sie diese muntere Einfach-drauf-los-Attitüde schnurstracks nach oben befördern. Nicht unwahrscheinlich jedenfalls, dass schon bald ein kleines oder mittelgroßes Label der Forderung „Gib mir einen Plattendeal“ nachkommt. So lange hat man im Internet ein ideales Forum für die Eigendarstellung gefunden, auf dem man unterhaltsame Konzertberichte, ein Gewinnspiel und einen professionellen Shop für den Besucher bereithält. Dabei dienen Accessoires wie T-Shirts (wirklich cooles Design!) und Pins (extrem fairer Preis!) doch nur dazu, im Konzert gut auszusehen, denn dort sollte man KIND IM MAGEN? wohl am besten erleben. Womit jetzt nicht gesagt sei, dass „Leben leben!“ nur als Erinnerung an eine schweißtreibende Show zu gebrauchen ist. Vielmehr zeigen die fünf Songs bereits recht deutlich auf, dass hier eine talentierte Truppe am Werk ist, von der man in Zukunft noch eine Menge erwarten darf. Denn obwohl „Für Party“, „I’m not a Gentleman“ und „Then you’re right“ (das Wechselspiel zwischen Deutsch und Englisch wird sich wohl auch auf dem demnächst erscheinenden Debütalbum fortsetzen) recht konventionelle Punkexplosionen sind, deuten das bereits erwähnte „Gib mir einen Plattendeal“ mit seinem wüsten Ton und Staccato-Riffing, sowie der Titelsong, der eher als ruppiger Indierock mit energischem Vortrag dargeboten wird, darauf hin, dass die Truppe vielseitig veranlagt ist. Im übrigen stehen alle Songs einwandfrei und obwohl sie vielleicht noch eine Spur schmieriger und schmutziger sein dürften, geht die Produktion stets voll auf die Zwölf und damit mehr als in Ordnung.

Für lächerliche sieben Euro gibt es das gute Stück auch als Vinyl-EP und wenn Ihr mich fragt, liegt Ihr da bedeutend besser als bei den technisch versierteren, aber im Songschreiben deutlich unterlegenen BOOZED. Irgendwie hat man es dann auch noch geschafft, den Rucksackhersteller Eastpack als Sponsor für die nächste Tour zu gewinnen. Wenn das mal kein Zeichen für Dauerhaftigkeit ist! Vielleicht heißt es ja demnächst auch für KIND IM MAGEN?: Built to resist.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

KIND IM MAGEN? - Weitere Rezensionen

Mehr zu KIND IM MAGEN?