Terrorverlag > Blog > LIFE OF AGONY > Broken Valley

Band Filter

LIFE OF AGONY - Broken Valley

VN:F [1.9.22_1171]
Life-of-Agony-Broken-Valley.jpg
Artist LIFE OF AGONY
Title Broken Valley
Homepage LIFE OF AGONY
Label EPIC/ SONY BMG
Veröffentlichung 30.05.2005
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
9.0/10 (1 Bewertungen)

Die meisten Reunions kommen mit einem üblen Beigeschmack daher. So war auch ich kritisch, als sich 2002 die Wiedervereinigung der Crossover-Pioniere aus New York ankündigte, denn eine Scheibe wie “River Runs Red” wird ewig unerreicht bleiben. Doch mit ihrer eindrucksvollen “River Runs Again”-Tour 2003 wandelte sich die Skepsis schnell in Vorfreude auf das, was noch kommen würde.

Nun ist es also soweit: “Broken Valley” ist da und schon die Vorab-Single “Love to let you down” weiß zu überraschen. So kommt der Rocker sehr flott daher und klingt vor allem deutlich mehr nach Classic Rock als nach CrossOver. Erfreulicherweise haben sich Keith Caputo & Co. nicht dazu verleiten lassen, ein “River Runs Red 2″ aufzunehmen. Vielmehr orientiert man sich an den Rock und Grunge-Helden der frühen 90er. So gehen Songs wie “Last Cigarette” in die STONE TEMPLE PILOTS-Richtung und die Riffs erinnern zudem sehr an VELVET REVOLVER. Wie schon bei der Single muss man sich generell an einen veränderten Gesangsstil des charismatischen Sängers gewöhnen. So klingt die Stimme oft um einiges rauer als früher und manchmal staunt man wirklich, dass dies Keith Caputo ist. Bei “Wicked Ways” kommt einem sogar Anthony Kiedis von den RHCP in den Sinn. Das basslastige “Don’t Bother” erinnert mich wiederum an 70ies Rock von Bands wie T.REX. “Junk Sick” könnte original von TYPE O’ NEGATIVE sein und bei “The Day he died” gehen die Credits an SOUNDGARDEN. Die weiteren Highlights auf “Broken Valley” stellen die ruhigen Tracks dar. So kommt mit “Strung out” ein schön melancholischer Groover daher, und das kurze “No One Survives” geht vor allem unter die Haut, da es nur von Keith plus Piano performed wird und eigentlich eine Einheit mit dem folgenden wummernden Ohrwurm “Justified” darstellt.

Mhm, ehrlich gesagt weiß ich nicht, was ich von “Broken Valley” halten soll. Mit “Love to let you down” und “Strung out” sind wirklich richtig gute Songs vertreten. Dennoch orientieren sich LIFE OF AGONY zu sehr an den alten Grunge und Rock-Helden und scheinen den umgekehrten Weg als viele andere Combos zu gehen. Denn meist entwickeln sich Bands von Epigonen zu eigenständigen „Kreaturen“. Die New Yorker Urgesteine zeigen hier, dass es auch andersherum geht. Dies allerdings sehr gut.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Life of Agony 'Broken Valley' Tracklist
1. Love to let you down Button MP3 bestellen
2. Last cigarette Button MP3 bestellen
3. Wicked ways Button MP3 bestellen
4. Don't bother Button MP3 bestellen
5. Strung out Button MP3 bestellen
6. Junk sick Button MP3 bestellen
7. The calm that disturbs you Button MP3 bestellen
8. No one survives Button MP3 bestellen
9. Justified Button MP3 bestellen
10. The day he died Button MP3 bestellen
11. Broken valley Button MP3 bestellen
12. Room 244 Button MP3 bestellen
Life of Agony 'Broken Valley' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) € 3 € 29,08 Online bestellen
Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) € 3 € 3,72 Online bestellen
Amazon MP3 Downloads Amazon MP3 Downloads - € 8,29 Online bestellen
LIFE OF AGONY - Weitere Rezensionen

Mehr zu LIFE OF AGONY