Terrorverlag > Blog > LORD VOLTURE > Never Cry Wolf

Band Filter

LORD VOLTURE - Never Cry Wolf

VN:F [1.9.22_1171]
Lord-Vulture-Never-Cry-Wolf.jpg
Artist LORD VOLTURE
Title Never Cry Wolf
Homepage LORD VOLTURE
Label EIGENPRODUKTION
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
9.3/10 (7 Bewertungen)

Nach dem famosen 2010er-Debut “Beast of Thunder” liegt nun schon der Nachfolger vor mit “Never Cry Wolf”. Und das auch wieder im edlen Digi-Pack in Eigenregie (was enorm verwundert bei der Qualität der holländischen Combo!). Das Debut erntete durch die Bank in allen Magazinen gute bis hervorragende Kritiken und bot wesentlich stärkeren Stoff, als einem oft von Labels angedreht wird. Es steht auch weiterhin US-Power Metal der Marke ICED EARTH, JAG PANZER, CAGE oder VICIOUS RUMORS auf dem Plan. Mit den 11 hier gebotenen Songs(bei satten 68 Minuten!), amtlich produziert von Yuma van Eekelen (PESTILENCE) und Bart Hennephof (TEXTURES), muss man sich keinesfalls hinter den Genannten verstecken!

OK, soviel Power und Esprit wie VICIOUS RUMORS und so viel Ohrwurmpotenzial wie ICED EARTH hat man zwar (noch) nicht, aber gegen die restliche Konkurrenz kann man anstinken. Nach dem zackigen Titeltrack zu Beginn, geht´s mit dem epischer groovenden “Taiga” weiter – Schaffers Mannschaft ist hier im Sound ganz nah dabei. Bandgründer und Sänger David Marcelis hat ebenso wie Matt Barlow hohe Schreie genauso drauf, wie cleanen Gesang oder kraftvolles Shouting und ebenso wie ICED EARTH wechseln LORD VOLTURE gekonnt zwischen groovenderen Tracks, längeren Epics und fast schon thrashigen Bangern (“Korgon´s Descent”). Paul Mercelis und Leon Hermans glänzen dabei an ihren Äxten, die Soli sind Klasse und die Rhythmusfraktion Simon Geurts (Bass)/ Frank Wintermans (Drums) hat immer das passende Gerüst am Start. Mit Abgeh-Brettern wie eben “Korgon´s Descent” oder “Necro Nation” kratzt man schon am ANNIHILATOR-Sound (Jeff Waters war ja auch Gast auf Album No.1), deren Fans dürfen also durchaus auch mal ein Ohr riskieren. Mit dem fast 8-minütigen, teils IRON MAIDEN-lastigen “Into the Lair of a Lion” hat man kurz vor Schluss noch ein weiteres Epic-Highlight geparkt, das es unbedingt zu entdecken gilt. Hier steuert auch Sean Peck von CAGE einige kraftvolle Gastvocals bei. Trotz der Länge der meisten Tracks schaffen es LORD VOLTURE, keine Längen zu produzieren und den Hörer jederzeit an die Anlage zu binden. Nach dem akustischen Zwischensong “Brother” folgt nochmal ein siebeneinhalb-minütiger ICED EARTH-Ritt deluxe mit “The Wolf at your Door”, der dem Vergleich aber auch standhalten kann! Abgerundet wird diese enorm starke Vorstellung vom bereits eingangs erwähnten sehr schicken Digi-Pack nebst dickem Booklet – äußerst professionell!

US-Metalfans, ICED EARTH im Besonderen, sollten sich umgehend diese tolle Scheibe (und die Erste gleich dazu) besorgen! LORD VOLTURE sind etlichen kommerziell größeren Label-Luftikussen unbedingt vorzuziehen… do it!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu LORD VOLTURE