Terrorverlag > Blog > M.Z. > Romantic

Band Filter

M.Z. - Romantic

VN:F [1.9.22_1171]
MZ-Romantic.jpg
Artist M.Z.
Title Romantic
Homepage M.Z.
Label THUNDERING RECORDS
Veröffentlichung 14.02.2005
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
5.0/10 (2 Bewertungen)

Man muss schon mehr als nur ein bisschen romantisch veranlagt sein, um sich als Rockmusiker in den Dienst der Klassik zu stellen. Da wären zum einen die völlige finanzielle Aussichtslosigkeit, das endlose Nischendasein, die Unerreichbarkeit von Ruhm, Reichtum und Unterhöschen. Des weiteren wird man sich damit abfinden müssen, von keiner potentiellen Klientel völlig verstanden zu werden: Nietenbesetzte Metalfreaks werden einen auslachen, Klassikfans den Kopf schütteln – und damit meinen wir kein Headbangen. Und schließlich darf man sich jeden Tag die selben ollen Vergleiche anhören: VSOP, ELP, RONDO VENEZIANO.

Letzterer ist natürlich so richtig gemein, doch auch die EMMERSON LAKE & PALMERs Vergewaltigung der „Pictures at an exhibition“ schmerzt noch in unseren Ohren. Schlechte Referenzen gibt es also zuhauf, doch was M.Z. schon mal von ihren Kollegen unterscheidet, ist die Unbeirrbarkeit und Konsequenz, mit der sie unterwegs sind. Ich meine: Bis jetzt hat Thomas Gottschalk noch nicht angeklopft, das Duett mit Luciano Pavarotti lässt weiterhin auf sich warten und dennoch veröffentlichen die Franzosen bereits ihr viertes Album. Auf dem sich wieder einmal eine Kombination aus Titeln alter Meister und an Barock, Klassik und IRON MAIDEN angelehnten Eigenkompositionen findet. Man sollte der Band unbedingt zu gute halten, dass sie es mit ihrem symphonischen Ansatz verdammt ernst meint und sich nicht auf den gelegentlichen Einsatz von Orchester-Cutups und TARJA TURUNEN-Samples beschränkt. Auch wenn angesichts einer Axt/ Schlagzeug/ Keyboard/ Bass-Besetzung von Werkstreue keine Rede sein kann, nähert sich das Trio immerhin beachtlich der Frage, wie Mozart wohl unter Einsatz von Steckdose und Gitarrenamp geklungen und was Paganini mit einer V-Wing angestellt hätte. Die Antwort findet sich in „First Impozing Waltz“, einem Werk aus unheilvollen Growls, antiken Harmonien und einem prachtvollen Solo, welches auch dem berühmt-berüchtigten Teufelsgeiger kaum besser gelungen wäre. Auch die übrigen Stücke finden ihren Höhepunkt zumeist in wilden Soloorgien, was der Vorstellung des wollüstigen 18. Jahrhunderts neuen Zündstoff verleiht. „Epic Poem of Middle Age“ hingegen ist von sakraler Anmut, berauscht von akustischen Gitarren, warmem Bass und im Rhythmus von Ebbe und Flur miteinander verschmelzenden Stimmen.

Die Bearbeitungen und Neuarrangements rangieren von originalgetreu, aber harmlos (Mozarts Concerto #21) über schlichtweg grausam (Mandolinen-Concerto in C Dur, Vivaldi) bis hin zur aufregenden, die verborgenen Abgründe aufdeckenden Interpretation von Schuberts A Dur-Sonata. Der Sound geht insgesamt gesehen ok, auch wenn einige missratene Streicher gleich zu Anfang für Irritation sorgen. Dass die Band diese Schönheitsfehler einfach stehen lässt, ohne das Ganze auf Hochglanz zu polieren, verzeiht man ihnen nach einer Stunde Hochgeschwindigkeitsvirtuosentum und anrührender Pathetik gerne. Es sind nun mal hoffnungslose Romantiker.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mz 'Romantic' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) € 3 € 7,49 Online bestellen
Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) € 3 € 0,99 Online bestellen
Amazon MP3 Downloads Amazon MP3 Downloads - € 1,29 Online bestellen
M.Z. - Weitere Rezensionen

Mehr zu M.Z.