Terrorverlag > Blog > MAE’S LOST EMPIRE > These Words have undone the World

Band Filter

MAE’S LOST EMPIRE - These Words have undone the World

VN:F [1.9.22_1171]
Maes-Lost-Empire-These-Words-Have-Undone.jpg
Artist MAE’S LOST EMPIRE
Title These Words have undone the World
Homepage MAE’S LOST EMPIRE
Label RISING
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Vielseitigkeit ist oft eine gute Sache. Spielerisches Niveau und songwriterischer Anspruch zumeist auch. Schwierig wird’s nur, wenn eine Band ihr Können nicht nur beweisen, sondern richtiggehend aufdrängen möchte. Dieses Gefühl kam bei mir beim Hören von „These Words have undone theWorld“ der Sheffield-Rocker MAE’S LOST EMPIRE auf. So scheinen diese Jungs einfach zeigen zu wollen, dass sie in allen Bereichen die absoluten Bringer sind. Wobei sie letztendlich doch noch nicht so weit sind, dies von sich behaupten zu können.

Keine Frage, MAE’S LOST EMPIRE haben es raus. Ihre Mathcore-Auswüchse sitzen auf den Bruchteil der Sekunde genau, progressiv und verfrickelt machen sie so manchem Saitenhexer noch was vor, solides Grooven ist für sie ein leichtes und auch die Vocals finden genau die richtige Balance zwischen Gefühl, Energie und Gewalt. Allerdings trauen diese Mucker hier wohl der Hörerschaft nicht wirklich viel zu. So ballern sie des öfteren die gleichen „Brachial trifft Melodie“-Kombinationen raus, sei es bei den Instrumental-Passagen oder den Gesangslinien. Oft scheint die Band fast nervös zu werden und kurz davor zu stehen, sich zu verheddern. Und genau das macht „These Words…“ so anstrengend. Denn wer so spielen kann, sollte auch die gewisse Leichtigkeit und Souveränität besitzen, es nicht zu hektisch und gezwungen klingen zu lassen!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu MAE’S LOST EMPIRE