Terrorverlag > Blog > MALEFICENTIA > Under the Banner of Suffering

Band Filter

MALEFICENTIA - Under the Banner of Suffering

VN:F [1.9.22_1171]
Maleficentia-Under-The-Banner-Of-Suffering.jpg
Artist MALEFICENTIA
Title Under the Banner of Suffering
Homepage MALEFICENTIA
Label MELANCHOLIA RECORDS
Veröffentlichung 19.04.2004
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
5.0/10 (1 Bewertungen)

Der französische Metal, das werden sogar die patriotischten Protagonisten zugeben, ist in vielerlei Hinsicht noch nicht reif für den Anschluss an die Weltspitze. Das unverfrorene Wahnsinnswerk „Sabbathical Flesh Posession“ der Satanisten VORKREIST bildete eine ebenso willkommene Ausnahme von der Regel wie der Output der unbeschwert und sympathisch aufspielenden Musiker aus dem Umfeld des Soft-Doom Projects ANTHEMON, doch wer darüber hinaus viel Aufregendes aus Paris oder Provence gefunden haben will, muss gründlich gesucht haben. Auch „Under the Banner of Suffering“ krankt ein wenig an den typischen Symptomen des Baguette-Black-Metal.

Das wird einem sofort klar, als nach einer spannungsgeladenen, elektronisch bimmelnden Glockenspieleinleitung die Band einsetzt: Seltsam entfernt und ohne Saft klingt die Produktion und bei dem harmlosen Schlagzeugsound kann sich Drummer Molkhor, der nebenbei auch bei GARWALL die Schlägel schwingt, noch so abrackern, bedrohlich wird es dabei nie. Es ist ja eine gern übersehene Tatsache, dass die Black-Metal Hochburg Norwegen nicht nur auf eine über Jahre gereifte Bandtradition, sondern darüber hinaus auf eine ebenso lange Erfahrung in Sachen Aufnahmetechnik zurückgreifen kann – ein Vorsprung, den auch die oftmals technisch brillanten Kombos aus Mittel- und Osteuropa zu spüren bekommen. Der Ehrlichkeit halber sollte aber an dieser Stelle Erwähnung finden, dass es MALEFICENTIA weniger um bodenlosen Hass oder brachiale Härte, sondern vielmehr um epische Kompositionen und eleganten Keyboardeinsatz geht und gerade in dieser Hinsicht wird auf „Under the Banner of Suffering“ Einiges geboten. So wissen gerade die beiden beinahe zehnminütigen Stücke „Gods of Lankhmar“ und die Bandhymne „Maleficentia“ mit vielen eingängigen Passagen, zwischen Dur- und Moll chargierenden Harmonien und fräsenden Gitarren zu überzeugen und trotz des ausufernden Ansatzes behalten die Arrangements stets Übersicht und Dramatik. Auch die atmosphärischen Parts gefallen vollends und so läuft einem dann auch ein leichter Schauer über den Rücken, als sich nach fünfzig Minuten ein wehmütiges Klavier gegen dicke Schwaden aus Regen und Wind ankämpft, triumphierend aufschreit, nur um endgültig zu verstummen.

Vielleicht nicht das Endgültige Statement in Sachen Black-Metal, aber ganz bestimmt kein totaler Reinfall und wer sich CRADLE OF FILTH schon immer weniger bombastisch und wüst gewünscht hat, sollte zumindest ein Ohr riskieren. Als Vorreiter einer langsam aus ihrem Dornröschenschlaf erwachenden nationalen Szene leisten MALEFICENTIA jedenfalls wertvolle Aufbauarbeit und zumindest in dieser Hinsicht sind sie dabei absolute Spitze.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Maleficentia 'Under the Banner of Suffering' Tracklist
1. Sovereign Button MP3 bestellen
2. Bewitched in Athanor's tears Button MP3 bestellen
3. Gods of Lankhmar Button MP3 bestellen
4. Stronghold of witchery Button MP3 bestellen
5. Toward the eternal bliss Button MP3 bestellen
6. Maleficentia Button MP3 bestellen
7. The ethereal legion Button MP3 bestellen
8. Under the banner of suffering Button MP3 bestellen
Maleficentia 'Under the Banner of Suffering' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon MP3 Downloads Amazon MP3 Downloads - € 1,29 Online bestellen

Mehr zu MALEFICENTIA