Terrorverlag > Blog > MANDRAKE > The Balance of Blue

Band Filter

MANDRAKE - The Balance of Blue

VN:F [1.9.22_1171]
Mandrake-Balance-of-Blue.jpg
Artist MANDRAKE
Title The Balance of Blue
Homepage MANDRAKE
Label GREYFALL/ PROPHECY PRODUCTIONS
Veröffentlichung 14.03.2005
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

Die friesischen Fünf von MANDRAKE schlagen wieder zu. Die schon seit 1998 existente Gothmetalband ist seit 2003 mit einem Labelvertrag ausgestattet und seitdem scheint es ordentlich bergauf zu gehen. Nach dem regulären Erstling „Calm the Seas“ legen Birgit Lau und ihre norddeutschen Jungs nun einen drauf: „The Balance of Blue“ ist da.

Und es kracht gleich zu Beginn mit einer kräftigen Prise Bombast über den sich dann Birgits Stimme legt. Böse Lästerzungen könnten hier wieder die Schublade „Trällerelsenmetal“ aufmachen und das Album tief darin versenken. Und sie hätten nicht einmal Unrecht mit ihrer Kategorisierung. Allerdings sind MANDRAKE nicht der x-te NIGHTWISH oder WITHIN TEMPTATION-Klon. Mit bemühtem Operngesang zu Titanic-Balladen hat man nichts am Hut, Birgit fühlt auch in tieferen Lagen wohl und nutzt ihr Talent weidlich. Viel eher fühlt man sich beim Hören an die guten alten DREAMS OF SANITY erinnert, oder an den polnischen Geheimtipp ARTROSIS. Kraftvolle Stimmen – auch männlicher Gesang kommt bei den metallastigeren Stücken nicht zu kurz, ob clean oder eher gegrowlt – und eine starke Instrumentierung, bei der neben schweren Gitarren und elegischen Synthiebögen auch zeitweilig echte Streicher zum Tragen kommen. Das Material rockt ohne falschen Pathos und hat auf jeden Fall Gänsehautpotential. Besonderes Schmankerl in meinen Ohren: „Silent Tears“ mit dem abwechslungsreichen und konzentrierten Drumming von Jörg Uken, der auch schon bei RUMBLE MILITIA die Felle gerbte.

Bei all der Kraft, die in den Kompositionen steckt, ist aber eines nicht zu vergessen: das Gefühl, welches die Härte abmildert und den Silberling rund und gefällig macht. Bei den knapp 52 Minuten Spielzeit entdeckt man tatsächlich nicht einen einzigen Ausfall oder Schwachpunkt. Seichte Balladen kann man woanders suchen, aber auf „The Balance of Blue“ findet sich keine unter den 12 Tracks. Vielleicht muss da so mancher Genrekritiker einmal mehr hinhören und könnte seine Meinung über den „Trällerelsenmetal“ revidieren. Es gibt schließlich überall Ausnahmen. Und im Falle von MANDRAKE ist die ganz klar positiv zu werten!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mandrake 'The Balance of Blue' Tracklist
1. The necklace Button MP3 bestellen
2. Ode to the outside world Button MP3 bestellen
3. Crawling waves Button MP3 bestellen
4. The field of sacred flowers Button MP3 bestellen
5. Silent tears Button MP3 bestellen
6. Balance of blue Button MP3 bestellen
7. Infant sorrow Button MP3 bestellen
8. Turn the page Button MP3 bestellen
9. Falling away Button MP3 bestellen
10. Crowned with leaves Button MP3 bestellen
11. It never ends Button MP3 bestellen
12. The final chapter Button MP3 bestellen
Mandrake 'The Balance of Blue' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) € 3 € 16,93 Online bestellen
Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) € 3 € 2,18 Online bestellen
Amazon MP3 Downloads Amazon MP3 Downloads - € 8,99 Online bestellen
MANDRAKE - Weitere Rezensionen

Mehr zu MANDRAKE