Terrorverlag > Blog > MARBLE SHEEP > Raise the Dead

Band Filter

MARBLE SHEEP - Raise the Dead

VN:F [1.9.22_1171]
Marble-Sheep-Raise-the-Dead.jpg
Artist MARBLE SHEEP
Title Raise the Dead
Homepage MARBLE SHEEP
Label FÜNFUNDVIERZIG
Veröffentlichung 09.07.2007
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

MARBLE SHEEP gelten – neben ACID MOTHERS TEMPLE und WHITE HEAVEN – als die japanischen Psychedelic Rock Götter. Nach zwölf Alben und diversen Tourneen durch ihre fernöstliche Heimat, kamen sie im Frühjahr dieses Jahres erstmals für eine komplette Tour zu uns europäischen Langnasen. Die Gelegenheit haben MARBLE SHEEP gleich mal genutzt, ihre Konzerte mitschneiden lassen und die besten Tracks auf der aktuellen „Raise The Dead“ gebannt. Gegründet wurden die „marmornen Schafe“ 1987 vom ehemaligen WHITE HEAVEN-Gitarristen Ken Matsutani. Zu Beginn bestand das Repertoire der Band überwiegend aus ausgedehnten Jams und avantgardistisch-experimentellen Improvisationen sowie VELVET UNDERGROUND- und PINK FAIRIES-Covern.

Dass sie den Improvisationen nicht abgeschworen haben, beweist der Silberling deutlich. In jedem Song verbergen sich krude Sound-Kreationen, als herausstechendes Beispiel sei „The Drop“ genannt. Unverkennbar hat im Laufe der Jahre aber auch Musik der STOOGES und MC5 Einfluss auf den Stil der Japaner genommen, die sich die raue Energie und den Rock ’n’ Roll Gestus dieser Bands zu eigen gemacht haben und entsprechend wild und ekstatisch mit dem „Intro-Count 5“ und „Who Should Be Trust?“ beginnen. Purer 60er Garagen-Rock verbirgt sich hinter „Last Race“, das wunderbar dreckig rüberkommt. Hypnotisch-psychedelisch eröffnen Drums (MARBLE SHEEP spielen mit zwei Schlagzeugern!) und Saiteninstrumente „Cement Woman“ und entführen mit entrückten Riffs in ein anderes Universum. In diesem Universum bleiben wir auch mit „Horizon“. Langsam und unter Zuhilfenahme der Gitarre baut sich ein musikalische Spannungsbogen auf, bevor der Song in ruhigere Fahrwasser abtaucht. „Rain“ lässt wieder mehr Platz für instrumentale Spielereien, während bei „Fla Fla Heaven“ noch mal alles gegeben wird.

Zweifelsohne handelt es sich bei MARBLE SHEEP um eine begnadete Live-Combo, deren Spielfreunde auf „Raise the Dead“ absolut authentisch wiedergegeben wird. Ganz bewusst wird auf Overdubs oder jegliche andere Form von Nachbearbeitung verzichtet und im Ergebnis bedeutet das ultra-fetten Sound und überzeugendes Live-Feeling der direkten Art. Cooler Heavy Psychedelic Rock in Kombination mit Space Noise Punk Rock. Man könnte auch sagen, Nippons Antwort auf einen noch nicht da gewesenen Mix aus GRATEFUL DEAD, AMON DÜÜL, MC5 oder die STOOGES. Wer sich live ein Bild machen will, erhält im September noch mal die Gelegenheit dazu. Dem Quintett hat das deutsche Bier offenbar so gut geschmeckt, dass sie den weiten Weg zu uns noch einmal auf sich nehmen, um noch ein paar Gigs zu rocken. Bis dahin am besten schon mal in „Raise The Dead“ reinhören!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Marble Sheep 'Raise the Dead' Tracklist
1. Intro-Count 5
2. Who Shoud Be Trust?
3. The Drop
4. Last Race
5. Cement Woman
6. Horizon Button MP3 bestellen
7. Rain Button MP3 bestellen
8. Fla Fla Heaven
Marble Sheep 'Raise the Dead' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) € 3 € 22,47 Online bestellen
Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) € 3 € 3,44 Online bestellen
MARBLE SHEEP - Weitere Rezensionen

Mehr zu MARBLE SHEEP