Terrorverlag > Blog > MECHANICAL MOTH > Fallen into you

Band Filter

MECHANICAL MOTH - Fallen into you

VN:F [1.9.22_1171]
Mechanical-Moth-Fallen.jpg
Artist MECHANICAL MOTH
Title Fallen into you
Homepage MECHANICAL MOTH
Label SCANNER
Veröffentlichung 19.03.2004
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

Der geneigte Leser stelle sich folgende Situation vor: Ich habe gerade neue CDs vom Terrorverlag geschickt bekommen. Neugierig öffne ich das kleine Päckchen und ziehe aufs Geratewohl eine heraus: MECHANICAL MOTH. Eine Motte? Hm. Der Name der Band sagt mir nichts. Ich lege „Fallen into you“ in den CD-Player und drehe laut auf. Eine Mischung aus EBM, Darkwave und einigen Akustikelementen schallt mir entgegen. Schon nach den ersten vier Songs stelle ich die Anlage ab… überlege kurz und fange wieder von vorne an. Unglaublich, aber wahr: Es gibt doch noch Neuveröffentlichungen im weitgefächerten Bereich der Schwarzmucke, die gleichzeitig inhaltlich überraschend und technisch einwandfrei gestaltet sind. Es gibt noch Neuveröffentlichungen, die nicht zu 90 Prozent nach einem berühmt-berüchtigten Vorbild klingen!

Zumindest gilt das für dieses Debut-Album des Darmstädter Duos MECHANICAL MOTH, bestehend aus Tandrin, der für Gesang und sämtliche instrumentale Arrangements verantwortlich zeichnet, und seiner Sängerin Matricide. Seit Mitte 2002 arbeiten die beiden zusammen und das Ergebnis kann sich hören lassen. Gibt’s noch mehr davon? Ja, auf diversen Samplern sind die beiden schon vertreten, doch für eine Tour muß das Elektro-Projekt laut Homepage noch um eine Live-taugliche Band erweitert werden. Auf „Fallen into you“ widmet sich die Motte nach Aussagen der Band „dem Seelenleben“. Fast jeder Song hat ambivalente Gefühle als Gegenstandsbereich, die sich eben nicht nur im üblichen Goth-Gejammer über die böse, böse Liebe erschöpfen. Zwar klingt der siebte Song, „Herz aus Stein“, verdächtig nach L´AME IMMORTELLE, aber Gott sei dank bleibt das der einzige textliche Flachkörper.

Doch kommen wir zum musikalischen Teil: Schon der erste Song „Dead Roses“ eignet sich ideal dazu, Ohrwurm zu werden. Ein elektronisches Rhythmusbett, das eben NICHT an links-zwo-drei-vier-Bierzeltmärsche erinnert. Verträumte weibliche Vocals – Matricide fordert ihrer Stimme nicht mehr ab, als diese leisten kann, und so klingt ihr weicher Gesang in Mittellage harmonisch und unangestrengt. Sie kiekst nicht in Oktaven herum, die ihr nicht gegeben sind. Daran sollten sich einige andere Sängerinnen ein Beispiel nehmen. Zu all diesem bietet „Dead Roses“ noch einen hochmelodischen Refrain zum Mitsingen. Was will man mehr? Das Album schreitet härter voran: „Revive“ gibt sich düsterer, weniger verspielt und eignet sich super dazu, die Tanzflächen der Clubs zu füllen. Lediglich die Tatsache, daß hier nur Tandrins verzerrte Stimme zu hören ist, macht „Revive“ ein wenig eintönig, aber mal ehrlich: So gut wie jeder EBM-Hit ist schlicht gestrickt. Akustisch eröffnet die Motte ihren dritten Song, „Personal Oblivion“, doch bald fallen harte Beats in das Klavierintro ein. Auch hier kriegt der Zuhörer wieder einen einprägsamen Refrain zu hören, doch dieser Song ist nicht linear um ihn herum konzipiert. Ein einfaches Strophe-Refrain-Strophe-Refrain-Muster wird hier verweigert. Für mich kommt das absolute Highlight dieses Albums schon mit dem vierten Stück, „Prophecy of the Moth“: „Walking with the toxic winds/ leading the world/ to end and to new/ until the prophecy comes true“. Betörender zweistimmiger Gesang, begeisternde Melodieführung. Das ist schlichtweg ein sehr gelungenes, mitreißendes Stück. Aus diesem sinnlichen Akustikbad wird der Hörer aber mit „Gateway“ wieder rausgeworfen: Majestätisch schreiten hier hammerharte Beats heran; Tandrin singt endlich ohne Verzerrer – suggestiv, glaubwürdig bedrohlich. Auch diesem Stück würde ich hervorragende Resonanz unter den Tanzwütigen voraussagen wollen. Die Klangkulisse zum Gesang zieht wirklich alle Register der künstlichen Klangerzeugung. Hier wird nicht uninspiriert auf irgendeinem Synthesizer herumgehauen. Sogar Menschen, die sonst eher zu anderen Musikrichtungen neigen, könnten sich durch „Gateway“ mit Spaß am Elektronischen infizieren.

Track 6 ist ein instrumentales Keyboard-Stückchen namens „Answers“, das ein wenig verloren unter all diesen fundamentalen Hymnen herumsteht. Vielleicht soll es auch einfach den Weg für „Herz aus Stein“ bereiten, das zugegebener weise traumhaft tänzerisch beginnt; das Intro könnte ich mir immer wieder anhören. Doch dann kommen diese deutschen Vocals: „Du hast ein Herz aus Stein/ darin wird nie Liebe sein/ der Rauch des Endes ist so nah/ als ich den Traum noch sah“…. nein. Motte, das kannst Du besser. Musikalisch hast Du hier einen eigenständigen Hit abgeliefert, ganz klar. Aber bitte laß das Paarreimen. Das ist unter Deinem Niveau. Der achte Song heißt „Hope (a deaf lie)“ und beginnt verschlungen, melancholisch. Doch unter dem Choral-ähnlichen Gesang treibt ein ungeduldiges Keyboard, es gibt keine Ruhe, hält das Stück energisch zusammen und gibt ihm eine Richtung. Erst an neunter Stelle steht der Titelsong „Fallen into you“, der nicht wirklich heraussticht. Wie eigentlich alle Stücke dieses Albums ist er einwandfrei tanzbar. Ich würde ihn mit „Revive“ vergleichen wollen: „Fallen into you“ ist etwas melodischer, aber auch nicht wirklich abwechslungsreich.

Nach dem Übergang des Instrumental-Tracks „About the dead“ nimmt mich der Darkwave-lastige Song „The Devil inside“ für sich ein: „How dark a soul can be/ ask the darkness inside of me“. Rockige Elemente machen diesen Song zu einem echten Hinhörer. „The Unseen“, Track 12, erinnert mich tendenziell zu stark an die Melodieführung der anderen Stücke – hier hat die Motte vielleicht ein ganz kleines bißchen bei sich selbst abgekupfert. Dafür haut „Deadend“ noch mal richtig in die Tasten und gibt uns die volle EBM-Kelle. Wenn MECHANICAL MOTH es schaffen und sich auf Tournee begeben sollte, dann werde ich mir diese Band auf jeden Fall einmal live ansehen. Das kann sich nur lohnen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mechanical Moth 'Fallen into you' Tracklist
1. Dead roses Button MP3 bestellen
2. Revive Button MP3 bestellen
3. Personal oblivion Button MP3 bestellen
4. Prophecy of the moth Button MP3 bestellen
5. Gateway Button MP3 bestellen
6. Answers Button MP3 bestellen
7. Herz aus Stein Button MP3 bestellen
8. Hope (a deaf lie) Button MP3 bestellen
9. Fallen into you Button MP3 bestellen
10. About the dead Button MP3 bestellen
11. The devil inside Button MP3 bestellen
12. The unseen Button MP3 bestellen
13. Deadend Button MP3 bestellen
Mechanical Moth 'Fallen into you' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) € 3 € 2,88 Online bestellen
Amazon MP3 Downloads Amazon MP3 Downloads - € 9,99 Online bestellen
MECHANICAL MOTH - Weitere Rezensionen

Mehr zu MECHANICAL MOTH