Terrorverlag > Blog > MICHEL VAN DYKE > Bossa Nova

Band Filter

MICHEL VAN DYKE - Bossa Nova

VN:F [1.9.22_1171]
Michel-van-Dyke-Bossa-Nova.jpg
Artist MICHEL VAN DYKE
Title Bossa Nova
Homepage MICHEL VAN DYKE
Label HOME RECORDS
Veröffentlichung 27.09.2004
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Für dieses Album gab es keinen passenden Veröffentlichungstermin. Vor dem Easy-Listening Revival hätte keiner hingehört, währenddessen wäre „Bossa Nova“ als Trittbrettfahrer beschimpft worden. Nun wird man MICHEL VAN DYKE entweder vorwerfen, er sei zu spät gekommen oder wolle noch in allerletzter Minute etwas Blut aus dem sterbenden Kadaver pressen. Beides ist natürlich nicht wahr.

Denn als glühender Verehrer der guten alten Zeiten des Pop hat sich der gebürtige Niederländer bereits früher zu erkennen gegeben und die leicht absurde Behauptung, alles Gute in der Kunst entspringe den 60’ern, kann wohl nur jemand ernsthaft aufstellen, der wirklich an sie glaubt. Dieser naiven Charme, dieses Kleinjungenhafte ist ja zu VAN DYKEs Markenzeichen geworden, spätestens seit er für ECHT aktiv war, was in keiner Review fehlt, aber eben auch nicht fehlen darf, weil es eine Menge über diesen umtriebigen Produzenten, Songwriter und Sänger aussagt. Schon für die ehemaligen Teeniehelden schlug das Pendel in beide Richtungen aus, touchierte die Grandezza großen Pops („Du trägst keine Liebe in Dir“) und das sinnentleerte Nichts faden Mainstreams („Wo bist Du jetzt“). Gleiches gilt nun wieder für „Bossa Nova“, wenn auch auf höherem Niveau. Musik für die Coctailbar oder einen Hochglanzporno ist das Album jedenfalls auf keinen Fall geworden und der Blick auf dem Cover geht folgerichtig nicht auf den Lago Maggiore, sondern wohl eher einen der „Big Lakes“ hinaus – Sehnsucht statt Sinnlichkeit, Privatismus statt kühler Distinguiertheit. Dies ist ein persönliches Album und da liegt auch der Unterschied zu einem Sven Regener. Während letzterer mit Vorliebe auf der Basis weniger Elemente dichte Bilder malt, wirken VAN DYKES textliche Skizzen wie Fotographien des emotionalen Alltags: Die hat jeder schon mal gesehen, so hat sich jeder schon mal gefühlt. „Ich bin aufgewacht in einem fremden Bett/ Die Besitzerin ist schon lange weg/ Draußen lärmt Verkehr und der Kühlschrank ist leer/ Wo bin ich hier?“ fragt er in „Telephon“ und auf „Ich nehme es zu schwer“ dichtet ihm BERND BEGEMANN „Sie war in Ordnung/ Ich habe auch nichts falsch gemacht/ Trotzdem hat es nicht geklappt“ auf den Leib. Das liest sich nicht sehr eloquent, doch in Verbindung mit der Musik macht das durchaus Sinn, wenn das nächste Wort auf einen weiteren traurigen Akkord fällt und die Silben über den Tönen zu schweben scheinen. „Wird mich mal wieder an den Herbst gewöhnen“ konstatiert VAN DYKE ganz zu Anfang und die Musik dazu ist reinste, süße Melancholie. Man muss auch sagen, dass dieser natürliche Ansatz ohne Sampler und elektronisches Flickwerk einen ganz eigenen Reiz ausübt, dem man sich zumindest am Anfang nur schwer entziehen kann (und warum sollte man das auch?). „Auseinander gehen“ wirkt wie das Pendant zu einem französischen Arthaus-Film, ein freier Fall durch eine sich in die Hölle des Liebesschmerzes herunterwindende Wendeltreppe, die Stimme nicht samten wie bei den Vorbildern, sondern leicht schmirgelnd und herb. In den schwachen Momenten allerdings läuft man beinahe rot an – gerade wohl auch deshalb, weil hier niemals relativiert wird. Aus den verheißungsvoll geflüsterten Liebesschwüren werden kleine, platzende Seifenblasen. Diese Songs müssten einen umhauen, doch sie tun es nicht. „Liebe so gut es ging“ liegt irgendwo in der Mitte zwischen Studentenklugscheißermucke und Schlager: „Ich wusste nicht viel über Deine Spezie“ – demnächst auf WDR4.

Andererseits steigt „Wir tun es trotzdem“ noch einmal wie ein Phönix aus der Asche auf und sind die Arrangements niemals zu geschmäcklerisch – dass einem diese Platte überhaupt erst erlaubt, sie nicht zu mögen, ist schon eine ganze Menge wert. Ein neuer GRÖNEMYER wird MICHEL VAN DYKE nicht werden, doch hat „Bossa Nova“ das Potential, Vielen direkt aus der Seele zu sprechen. An den Herbst werden wir uns schließlich alle gewöhnen müssen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Michel Van Dyke 'Bossa Nova' Tracklist
1. Herbst Button MP3 bestellen
2. Schläfst Du Schon
3. Telephon Button MP3 bestellen
4. Auseinander gehen Button MP3 bestellen
5. Kriegenwirschonwiederhin Button MP3 bestellen
6. Liebe So Gut Es Ging Button MP3 bestellen
7. Ich Nehme Es Zu Schwer Button MP3 bestellen
8. Regenwahrscheinlichkeit 100% Button MP3 bestellen
9. Mehr Zeit Button MP3 bestellen
10. Wir Tun Es Trotzdem Button MP3 bestellen
11. Neu In Dieser Stadt
Michel Van Dyke 'Bossa Nova' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) € 3 € 5,00 Online bestellen
Amazon MP3 Downloads Amazon MP3 Downloads - € 10,99 Online bestellen
MICHEL VAN DYKE - Weitere Rezensionen

Mehr zu MICHEL VAN DYKE