Terrorverlag > Blog > MIEL NOIR > From the ashes

Band Filter

MIEL NOIR - From the ashes

VN:F [1.9.22_1171]
Miel-Noir-From-The-Ashes
Artist MIEL NOIR
Title From the ashes
Homepage MIEL NOIR
Label INDIESTATE DISTRIBUTION
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.3/10 (6 Bewertungen)

MIEL NOIR mit ein paar Sätzen zu erklären, ist keine leichte Angelegenheit. Was 2007 als Soloprojekt von Dimo Dimov (SVARROGH, FAHL) mit düsteren Piano-Klängen angefangen hat, entwickelte sich mit dem zweiten Album und der Erweiterung um seinen alten ALLERSEELEN-Mitstreiter Marcel P. zu einem wahren Jahrmarkt an verschiedensten Musikstilen der schwarzen Szene. Mit dem nun vorliegenden Album „From the ashes“ haben die beiden ihr Spektrum gefühlt noch einmal erweitert. Sie haben sich ja auch vier Jahre Zeit gelassen.

Wie auf dem Vorgänger ist Gerhard Hallstatt (ALLERSEELEN) auch wieder mit dabei. Hörte man bei dort noch zahlreiche Reminiszenzen an dessen Schaffen, sind diese auf „From the ashes“ eher dezenter Art. Zwei Gastsängerinnen haben auch nicht mehr gereicht… es wurde einfach verdoppelt. Überhaupt verfügt das neue Werk über ein beachtliches Lineup an musikalischer Unterstützung. Das erklärt dann vielleicht auch die unglaubliche Bandbreite von MIEL NOIR, die man wohl leichter mit einer Auflistung von Stilen, die nicht enthalten sind, beschreiben könnte. Von ruhiger Piano-Klassik über Dark Ambient, Martial, Elektro bis hin zum Dark Wave und Gothic Rock findet sich fast aus jeder Ecke etwas. Das sorgt zum einen dafür, dass es wohl kaum jemanden gibt, dem das Album durchweg gefallen wird, andererseits ist aber somit auch nahezu garantiert, dass für jeden etwas dabei ist. Ich zumindest habe meine Perlen wieder gefunden. Als Anspieltipp kann ich unbedingt das Titelstück empfehlen, aber natürlich auch die neue Version von der MIEL NOIR-Hymne „Honiggöttin“, oder das ruhige „L’ennemi“. Auch das rockige „See you on the other side“ taugt durchaus zum Ohrwurm.

Die Standard-Version von „From the ashes“ kommt mit 12-seitigem Booklet und ist auf 300 Exemplare begrenzt. Wer es exklusiver haben möchte, dem sei die ausschließlich direkt von der Band erhältliche und auf 30 Stück limitierte Edition mit der zusätzlichen EP „Rising“ und einem Code für die Digital-Single „Not sorry“ ans Herz gelegt. Elegant in Leinen verhüllt mit drei Postkarten. Reinhören empfehlenswert… nehmt euch Zeit, kein einziger Song ist wirklich repräsentativ für MIEL NOIR… am besten bei einem leckeren Honigbrötchen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

MIEL NOIR - Weitere Rezensionen

Mehr zu MIEL NOIR