Terrorverlag > Blog > MISERY SIGNALS > Of Malice and the Magnum Heart

Band Filter

MISERY SIGNALS - Of Malice and the Magnum Heart

VN:F [1.9.22_1171]
Misery-Signals-Of-Malice.jpg
Artist MISERY SIGNALS
Title Of Malice and the Magnum Heart
Homepage MISERY SIGNALS
Label FERRET MUSIC
Veröffentlichung 20.01.2006
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
6.8/10 (4 Bewertungen)

Die Band versucht erst gar nicht, vom Thema abzulenken. Der Titel, das Cover, die Texte, sie alle sprechen eine klare Sprache: Die der privaten Gefühle. Schon längst ist das Politische nicht mehr eine notwendige Bedingung im MetalCore und wenn selbst der neue Underground mit einer bewusst die persönliche Erlebniswelt skizzierenden Band wie BLACK FRIDAY ’29 dem Pamphlet und der verbalen Paramiliz aus dem Weg geht, dann darf die Musik endlich straflos als künstlerische Seelenklempnerei fungieren. MISERY SIGNALS sind außerdem junge Amerikaner und damit ohnehin böse, enttäuscht und narzistisch – allesamt Eigenschaften, die man dank LIMP BIZKIT und Konsorten in den letzten Jahren dermaßen penetrant serviert bekam, dass man davon eigentlich nichts mehr wissen mag.

Bei „Of Malice and the Magnum Heart“ macht man aber eine Ausnahme und das bestimmt nicht nur, weil Devin Townsend produziert hat. Denn schon die ersten Takte von „A Victim, A Target“ reißen einen aus dem spätsommerlichen Nachmittagskoma: Nach einem völlig abgedrehten, paranoid-brutalen Beginn zieht eine zweiminütige Giftgaswolke auf, die sich blitzend und donnernd über dem nichtsahnenden Hörer entlädt. Kein für diese Veröffentlichung typischer Song, aber ein Einstand nach Maß, der schon einmal zu kennen gibt, worum es dem Fünfer geht: Das Extrem zu suchen und genüsslich zu penetrieren. Darin unterscheiden sie sich noch nicht wesentlich von einer Armada exzellenter, am Mischpult meisterlich in Szene gesetzter Combos. Erst die Feinarbeit sorgt für Tiefgang und Kontur. So wird wie selbstverständlich in den harten Passagen präzise gebrettert und besitzen die melodiösen Abschnitte ausreichend harmonische Spannung. Doch zeichnen sich MISERY SIGNALS vor allem dadurch aus, dass sie die beiden Pole nicht zu stark voneinander abgrenzen und die Übergänge flüssiger gestalten. Als leichtes Abgrenzungskriterium kann darüber hinaus noch herhalten, dass weniger SLAYER als vielmehr FEAR FACTORY die Hand an der Wiege der Jungs hielten. Während die Musik also mit erhobenen Fäusten in den Ring tritt, kommen Jesse Zaraskas Texte einem Aufruf zum Niederlegen der Waffen nieder: „Man I swear I’d give the whole thing up for you“ verspricht er in „The year summer ended in June“, das dem Titel nach in 2004 geschrieben worden sein muss und natürlich kein Liebeslied ist. Die ersten Tracks sind straight bis in die letzte Pore und lassen einen nach Atem ringend zurück. Erst bei „In Summary of what I am“ lässt die Band ihre stilistische Bandbreite aufblitzen: Schon der geschundene Körper des Songs hat an einigen Stellen auffallende Hooks und dann legen sich noch samtene Synthieflächen zärtlich auf die Wunden – ein erster Moment der Magie. Es bleibt nicht der letzte: „Worlds & Dreams“ ist so gut, dass man fast nicht verzeihen kann, dass man sich gegen den Einsatz von Vocals entschied und „Difference of Vengeance and Wrongs“ beendet das Album stilvoll mit Aggression und Sanftmut. Zwischendurch werden noch die HardCore-Wurzeln ausgebuddelt und darf die BassDrum ausgiebig ballern – ein kurioser Mix, doch einer, der es in sich hat.

Zur Zeit mit SIX FEET UNDER auf Tour und demnächst im Gepäck bei THE DILLENGER ESCAPE PLAN und EVERYTIME I DIE dürfen sich MISERY SIGNALS nun auch live beweisen – bei der machtvollen Konkurrenz wird der Kampf auf der Bühne entschieden. Doch selbst wenn sie mit ihrem aktuellen Output in der Flut an starken Veröffentlichungen untergehen sollten, bleibt uns „Of Malice and the Magnum Heart“ erhalten. Ein kleiner Schatz, für alle, die noch hinhören wollen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Misery Signals 'Of Malice and the Magnum Heart' Tracklist
1. A Victim,A Target Button MP3 bestellen
2. In Response To Stars Button MP3 bestellen
3. The Year Summer Ended In June Button MP3 bestellen
4. In Summary Of What I Am Button MP3 bestellen
5. The Stinging Rain Button MP3 bestellen
6. Worlds & Drums
7. Murder Button MP3 bestellen
8. On Account Of An Absence Button MP3 bestellen
9. Five Years Button MP3 bestellen
10. Difference Of Vengeance And Wrongs
Misery Signals 'Of Malice and the Magnum Heart' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) € 3 € 17,75 Online bestellen
Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) € 3 € 4,70 Online bestellen
Amazon MP3 Downloads Amazon MP3 Downloads - € 10,90 Online bestellen
MISERY SIGNALS - Weitere Rezensionen

Mehr zu MISERY SIGNALS