Terrorverlag > Blog > MOMENT OF DETONATION > Reset The Parameters

Band Filter

MOMENT OF DETONATION - Reset The Parameters

VN:F [1.9.22_1171]
Moment-Of-Detonation-Reset-The-Parameters
Artist MOMENT OF DETONATION
Title Reset The Parameters
Homepage MOMENT OF DETONATION
Label EIGENPRODUKTION
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (2 Bewertungen)

Da isser wieder, der Herr Lohse! Nach der 2012er-Debut-EP seiner seit 2011 aktuellen Band MOMENT OF DETONATION legt eben jene mit dem schicken Digi-Pack von “Reset the Parameters” erneut eine EP vor, diesmal mit 3 Tracks und noch mehr Bumms.

Schon der garstig startende Opener “Husk” knüppelt derbst Death Metallisch fett aus den Speakern, ist technisch äußerst versiert und der gute Andreas vergisst zum Glück neben dem Mordsderben Gebrüll nicht, dass er auch eine extrem starke melodisch-klare Stimme hat, die in den vertrackten Refrains zum Einsatz kommt. Der mörderisch groovende Mittelpart lässt an derbe HATEBREED-Parts denken, ansonsten prügelt man wie SINISTER oder ähnliche Kommandos durch die Botanik, was sich vor allem zu Beginn des rasend losdonnernden “Order Restored” nochmal zeigt. Der dann allerdings auch leicht FEAR FACTORY-artige Sprengsel auffährt und mit einem extrem geil-melodischen Chorus verziert ist. Zudem legt man über wüstes Geknüppel im Mittelteil extrem feine, melodische Soliererei und scheut sich auch nicht vor progressiven Songstrukturen. Das hört sich wieder mal wüst an, so ist es auch gedacht, aber die jahrzehntelange Erfahrung der Musiker lässt all diese grundverschiedenen Versatzstücke zu einem homogenen Ganzen verwachsen. Was auch für das abschliessende “By the Ember´s Glow” gilt. Die fette Produktion tut ein Übriges zum erneuten Gelingen dieses Outputs.

Vom Grundsatz her gibt´s hier schon vornehmlich derbst einen auf die Mütze und wer mit Deathcore bzw. Death Metal nix am Hut hat, der kann mit dieser kurzen Eruption nix anfangen. Wer allerdings drauf kann, der muss sich auch mit vertrackter Rhythmik, melodischen Parts und Gesängen, Prog, Thrash, leichten FF-Samples undundund anfreunden können. DANN erhält man allerdings auch die volle Bedienung und wird geplättet! Die „Jungs“ sitzen weiterhin zwischen allen Stühlen und das ist auch gut so! Ich kenne zumindest keine Combo, die auch nur annähernd ein solches Soundkonglomerat anrührt. Unbedingt anchecken!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

MOMENT OF DETONATION - Weitere Rezensionen

Mehr zu MOMENT OF DETONATION