Terrorverlag > Blog > MORTICIANS > Mutilation Recreation

Band Filter

MORTICIANS - Mutilation Recreation

VN:F [1.9.22_1171]
Morticians-Mutilation-Recreation.jpg
Artist MORTICIANS
Title Mutilation Recreation
Homepage MORTICIANS
Label EIGENPRODUKTION/ PLUTONIUM
Veröffentlichung 20.09.2007
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Obwohl MORTICIANS elektronischen Krach machen, muss ich gestehen, dass ich noch nie was von Ihnen gehört hab. Aber das Presseinfo beruhigt mich, zwar gibt es die Band schon seit 1991, allerdings erschien erst 2001 das erste Album und ebenfalls ist zu lesen: “… still, the big breakthrough never took place”. Also, die Lücke ist nicht existentiell.

Mit “Mutilation Recreation” erscheint nun quasi eine Compilation ihres Schaffens als DCD vor. CD 1 enthält elf Tracks aus den beginnenden Neunzigern, mit den damals so typischen Titeln wie: “Mortal Death” oder “Cannibal Sex”, CD 2 schickt 10 Remixe in die Schlacht. So nebenbei, das Booklet-Design erweckt Erinnerungen an den Film “Sieben”. Große Überraschung: Bei der Bandgeschichte hätte ich auf wirklich unterirdische Musik auf Demoniveau getippt, aber MORTICIANS überzeugen mit durchaus eingängigem, stimmungsvollem EBM und geschickten Soundstrukturen. “Mortal Death” beispielsweise ist ein schleppender, düsterer Song, während “MePsychopath” sich durch einprägsame Syntheffekte in die Gehörgänge schleicht. Die Tracks “Deathstars” sowie “Hyperfear” zeichnen sich dann wieder durch opulent in Szene gesetzte verschachtelte Soundstrukturen aus und “Toothache” gibt einem dann noch mal die volle basslastige Breitseite. Ebenfalls zu gefallen weiß die Remix-CD. Von hartem aber dennoch atmosphärischem Sound (“Cyro”) über das Clublastige “Zombie Centerfold” bis zu dem fast schon industrialmäßigen Remix des Songs “Toothache” von THE PAIN MACHINERY, ist alles dabei. Sehr coole auch die mit Frauenstimme ausgestatteten Tracks wie “Blood Desire” oder “Whitechapel”.

Fürwahr, auch wenn hier nicht alles Gold ist was glänzt, eine durchaus gelungene Produktion, die mir besser gefällt als vieles, was aktuell regulär auf den Markt kommt. Wer weiß, was mit den Jungs passiert wäre, hätte OFF BEAT sie damals für sich entdeckt. Beim Einsortieren fiel mir noch so eine unentdeckte Perle in die Hand: “The sweet Apology of Death” von MORGUE MECHANISM.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Morticians 'Mutilation Recreation' Tracklist
1. Zombie Centerfold
2. Repeat Reassemble
3. Mortal Death
4. Mepsychopath
5. Deathstars
6. Rest in Pieces
7. Toothache
8. Hyperfear
9. Provocative
10. Blood Desire
11. Cannibal Sex
12. Cryo - Deathstars
13. Zombie Centerfold (Terror Attack by Project-X)
14. Krakilã¶Ki Feat. Berzefoadx - Animal Sex
15. Sophie Rimheden - Blood Desire
16. Zombie Centerfold [Remix by Ctikk]
17. Whitechapel - Mepsychopath
18. Sadako's Fury - Deathstars
19. Toothache [The Pain MacHinery Violent Dub Mix]
20. Zombie Centerfold [Remix by Severe Illusion]
21. Johan Karlsson - Mepsychopath

Mehr zu MORTICIANS