Terrorverlag > Blog > NAGEL > Was kostet die Welt (Buch)

Band Filter

NAGEL - Was kostet die Welt (Buch)

VN:F [1.9.22_1171]
Nagel-Was-Kostet-Die-Welt.jpg
Artist NAGEL
Title Was kostet die Welt (Buch)
Homepage NAGEL
Label HEYNE
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Thorsten „NAGEL“ Nagelschmidt war 16 Jahre lang Sänger, Gitarrist und Texter der Punkband MUFF POTTER. Im letzten Dezember hat sich die Kapelle aufgelöst und NAGEL seither mehr Zeit zum Schreiben. Sein Debütroman „Wo die wilden Maden graben“ ist 2007 erschienen und beschreibt stark autobiografisch das Leben des Sängers einer Punkband auf Tour. Jetzt ist das zweite Buch des 34-jährigen veröffentlicht worden – ein existenzialistisches Drama im Weißweinmilieu.

„Was kostet die Welt“ handelt vom Antihelden Tobias „Meise“ Meissner, der nach dem Tod seines Vaters 15.000,00 EUR erbt und mit dem unerwarteten Geldsegen auf Reisen geht. Wieder zurück in Berlin findet Meise nicht wieder in sein altes Großstadtleben zurück und beschließt auch noch die verbliebene letzte Kohle für eine Reise auf den Kopf zu hauen. Die Tour führt in nicht in die weite Welt, sondern in die tiefste westdeutsche Provinz. Meise fährt auf das Weingut seiner zufälligen Reisebekanntschaft Flo, der ihn in New York eingeladen hatte, ihn an der Mosel zu besuchen. Größer hätte der Kulturschock wohl nicht ausfallen können: Das beschauliche Dorfleben wirft bei Meise unbequeme Fragen über sein eigenes Leben auf und schließlich kommt es beim Weinfest zum großen Showdown…

„Fear and Loathing im Moseltal“ steht auf dem Buchrücken und damit ist das Wesentliche tatsächlich gesagt. Der Ich-Erzähler Meise scheitert natürlich und tut dies auf tragisch-komische Art mit viel schwarzem Humor. NAGELs präzise Beobachtungen zeugen vermutlich zu weiten Teilen von seiner Jugend im westfälischen Rheine, wo die Dorffeiern zwar andere Namen hatten, aber inhaltlich kaum Unterschiede zu irgendwelchen Weinfesten aufgewiesen haben dürften. Auch die Charaktere, denen NAGEL in seinem zweiten Roman jede Menge Leben eingehaucht hat, gibt es überall, wobei die Art und Weise wie er seine Figuren agieren lässt, höchst unterhaltsam ist, so dass die 320 Seiten wie im Fluge gelesen sind.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

NAGEL - Weitere Rezensionen

Mehr zu NAGEL