Terrorverlag > Blog > NEONGRAU > Spam N Space

Band Filter

NEONGRAU - Spam N Space

VN:F [1.9.22_1171]
Neongrau-Spam-N-Space.jpg
Artist NEONGRAU
Title Spam N Space
Homepage NEONGRAU
Label DAS DREHMOMENT
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
7.9/10 (198 Bewertungen)

Was für eine Musikrichtung mag man wohl bei einem Namen wie NEONGRAU erwarten? Richtig: 80er beeinflusster Analog Electro. Oliver Gerling, der Mastermind hinter dem Projekt, sieht sich selbst in der Tradition von FAD GADGET (audio) und David Cronenberg (visuell), mit dem Drehmoment Label hat er zudem den optimalen Partner für derlei Klänge an der Hand. Nach einer selbstbetitelten EP erscheint also nun das Vollzeit-Debüt, drei Tracks wurden gleich mit übernommen von der 12“ Vinyl.

Wie der Titel schon ein wenig andeutet, will der Künstler auf sarkastische Weise „moderne“ Auswüchse wie Spam Mails und Talkshow-Schrott karikieren. Insofern also eine lyrische Weiterentwicklung in Einklang mit klassischen Synthies. Da blubbert und piept es an allen Orten, ein Hoch auf das analoge Zeitalter, wobei die Kompositionen überwiegend relativ spröde bleiben. Im Gegensatz zu beispielsweise THE RORSCHACH GARDEN findet man kaum poppige Melodien zum sofortigen Abtanzen. Dennoch entwickeln Tracks wie etwa „Taste in Taste“ nach mehrmaliger „Ansicht“ einen gewissen Charme. Mit „Photographic“ hat Oliver zudem eine interessante Coverversion im Gepäck: Das erste DEPECHE MODE Stück, komponiert von Vince Clark und vor langer Zeit auf der „Some Bizarre Album“-Compilation enthalten.

Für alle Retrofans und elektronischen Nostalgiker ist das hier sicher eine Reise wert, auf mich macht es insgesamt eher einen merkwürdig unbeteiligten Eindruck. Ist wohl Genre-inhärent…

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu NEONGRAU