Terrorverlag > Blog > NOVY SVET/ HIS DIVINE GRACE > Nachtfang

Band Filter

NOVY SVET/ HIS DIVINE GRACE - Nachtfang

VN:F [1.9.22_1171]
Novy-Svet-His-Divine-Grace-Nachtfang.jpg
Artist NOVY SVET/ HIS DIVINE GRACE
Title Nachtfang
Homepage NOVY SVET/ HIS DIVINE GRACE
Label REUE UM REUE
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Erstes Release auf „Reue um Reue“, dem Ableger des „Treue um Treue“-Labels, welches uns den letzten Winter mit „Hoffnung“ von WERMUT versüßte. Deren mit Akkordeon aufgepeppter Mix aus Neo-Folk und skellettiertem Elektro stand bereits abseits aller Kategorien und „Nachtfang“ steht dem um nichts nach.

Den wahren Höreindruck dieses Mini-Albums (2 Titel, 26 Minuten, keine Split sondern zwei Kollaborationen) bekommt man wohl dennoch erst, wenn man eine der streng auf 525 Exemplare limitierten Vinylscheiben auf dem Plattenteller kreisen lässt – diese Musik will physisch gefühlt werden. Das Irdische entfällt dabei auf die Österreicher von NOVY SVET, das Himmlische auf den Franzosen Moonchild, dessen alter ego HIS DIVINE GRACE in der Ambient-Szene für mysteriöse Verwirrspiele sorgt. Unabhängig vom Format lässt sich schon mal feststellen, dass die A-Seite atemberaubend anders und von fesselnder Hypnotik ist: Ein Ballet aus fein ausbalancierten Glockentönen gibt den Einstand, rhythmische Motive erscheinen, doch gerade in dem Moment, als der Drummer richtig loslegen will, versinkt die Band in einem süßen Mittagschlaf. Verformungen, Verschleppungen, wie eine Kindermelodie unter Wasser in Zeitlupe. Dann: Schwebende Flächen, behutsame Beats, aufsteigende Blasen im Wasserglas versunkener Erinnerungen, ein Flimmern in der Luft. Die Zeit setzt aus, ambiente Malariaschübe setzen ein, das Stück entschwebt zum Ende hin immer mehr. Seite 2, „Diptera“ beginnt genau dort, wo die erste aufgehört hat: Ein heißer Mittag auf dem albanischen Land, ein alter Mann murmelt vor sich hin, eine warme Akkordfolge weht durch das Dorf, blühende Felder voller Mandolinen schwelgen in stiller Sehnsucht. Während einen die ersten Minuten in Ehrfurcht erstarren lassen, trudelt das Stück dann etwas zu selbstverliebt Richtung Auslaufrille.

Insgesamt eine über weiteste Strecken faszinierende Reise, die man aufgrund der kurzen Dauer gerne direkt noch einmal unternimmt. Keine Reue, diesem Label bleibt man gerne treu.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu NOVY SVET/ HIS DIVINE GRACE