Terrorverlag > Blog > OLEN`K > Silently Noisy

Band Filter

OLEN`K - Silently Noisy

VN:F [1.9.22_1171]
Olen-K-Silently-Noisy.jpg
Artist OLEN`K
Title Silently Noisy
Homepage OLEN`K
Label COLD MEAT INDUSTRY
Veröffentlichung 25.04.2005
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Eine interessante Neuerscheinung bietet das französische Trio OLEN’K, wirklich einordnen lässt sich ihre Musik allerdings nicht. Neofolk- und Darkwave-Elemente erinnern an Musiker wie NEBELHEXE oder SARAH NOXX, ohne wie ein Abklatsch zu erscheinen. Instrumente wie Keyboard, Gitarre und Bass kommen vorrangig zum Einsatz und werden durch wunderschönen, weichen Gesang unterstützt, der sich qualitativ zu den „Heavenly Voices“ gesellen darf.

Ein Lieblingslied zu wählen fällt schwer. Doch verspricht der Opener „Seasons Of Tears“ ein Stück für die Nachttempel der Szene zu werden. Die ersten Klänge erinnern an ein Spinnett und somit an große Bands wie LOVE IS COLDER THAN DEATH, ENGELSSTAUB, der gesangliche und sehr abwechselungsreiche Einsatz der Sängerinnen Elise und Cécile dann eher an die NEBELHEXE oder D’ARCADIA. Das Lied besitzt eine leichte Melancholie und ist doch beschwingt und tanzbar. „How Hard“ besticht dann durch wunderbar düstere Bässe, der Gesang wird mal sanft, in nächsten Moment sehr kräftig vorgetragen. Auch hier ist das stimmliche Zusammenspiel zu bewundern. Der sanfte Beginn zu „She’s Dead“ täuscht: Denn in kaum einem anderen Stück sind der Gesang so kräftig und die Bässe und Drums so düster, was zur Traurigkeit des Stückes passt. „Insomnia“ ist hingegen etwas gewöhnungsbedürftig, da sehr experimentell. „Divided“ verläuft zunächst etwas langweilig und einnötig, gewinnt aber im Laufe des Stückes noch an Stärke und Rhythmus.

Ambient war das erste Wort, das mir zu „Obscura Lua“ einfiel. Hier nehmen die Synthesizer zu, der Gesang erinnert ein wenig an orientalische Klänge, wodurch die Bandbreite dieser Band noch einmal verdeutlich wird. Ähnlich orientalisch, dabei aber sehr ruhig beginnt „Delhi“, welches eines der ruhigsten Exponate dieses Silberlings darstellt. Bilder aus dem Wilden Westen des 18. Jahrhunderts tauchen beim Hören des Songs „The Bar“ vor mir auf. Eine verrauchte Stimme, die sich kraftvoll in die Höhe begibt, um dann sanft und geheimnisvoll die Geschichte weiter vorzutragen. Bei „Rêve Éveillé“ steht der Gesang ganz klar im Vordergrund, ein Stück, das fast als A Capella vorgetragen wird – Sehr schön und mutig! „Silencio“ erinnert wieder sehr stark an D’ARCADIA und schließt den Silbering mithin auf gelungene Art ab.

Eine CD, die man bei jedem Hördurchgang mehr mag, ohne es in irgendeiner Art und Weise zu bereuen!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Olen'K 'Silently Noisy' Tracklist
1. Season of Tears Button MP3 bestellen
2. How Hard
3. SheÆs Dead
4. Ego
5. Insomnia
6. Divided
7. Obscura Lua
8. The Bar
9. Delhi
10. Reve Eveille

Mehr zu OLEN`K