Terrorverlag > Blog > ORANGO > The Mules of Nana

Band Filter

ORANGO - The Mules of Nana

VN:F [1.9.22_1171]
orango2
Artist ORANGO
Title The Mules of Nana
Homepage ORANGO
Label STICKMAN
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
7.7/10 (3 Bewertungen)

Zwei Jahre nach ihrem letzten Silberling „Battles” melden sich dieser Tage ORANGO mit neuem Studiomaterial zurück. „The Mules of Nana“ heißt die jüngste Southern-Rock-Interpretation aus dem hohen Osloer Norden. Seit Ende der Neunziger firmieren Helge Bredeli Kanck (Gitarre & Gesang), Hallvard Gaardløs (Bass & Gesang) und Trond Slåke (Drums & Gesang) bereits als ORANGO und sind wahrlich alte Blues- und Southern-Rock-Hasen. Dass sie dabei aber keineswegs den Anschluss an die Gegenwart verpasst haben, beweisen die langhaarigen Zausel mit ihren zehn neuen Songs.

Die Tracks auf „The Mules of Nana“ sind nämlich schlicht absolut zeitlos und könnten ebenso gut aus den Siebzigern stammen, ohne jedoch in irgendeiner Weise altbacken zu klingen. In diesem Sinne eröffnet der flotte Dreier mit den treibenden Rhythmen von „Heartland“ und auch „The Honeymoon Song“ gefällt mit grummelnden Kopfnicker-Melodien, ehe „Heirs“ einen Gang zurückschaltet und in scheppernder Slow Motion in die Gehörgänge kriecht. Mit dem tiefenentspannten „Tides Are Breaking“ kommt die Oldschool-Southern-Blues-Prog-Rock-Fraktion voll auf ihre Kosten und auch „Give Me A Hundred“ sowie „Head On Down“ lassen sich nicht unnötig hetzen, sondern zelebrieren die schwurbeligen Gitarren auf das Allerfeinste. Wer sich derart in Laune spielt, hört natürlich nicht plötzlich auf, sondern legt mit „Train Keeps Rollin’ On“ amtlich nach, bevor es mit „Hazy Chain of Mountains“ ordentlich im Karton rappelt. Mit nachdenklicheren Klängen schließt sich „Born To Roll“, um schließlich die „Ghost Riders“ mit einem gerüttelt Maß an wohligem Herzschmerz auf die Reise zu schicken.

Nein, ORANGO sind vermutlich nicht hip. ORANGO sind vielmehr auf angenehme Art bodenständig und verdeutlichen mit „The Mules of Nana“, dass es musikalische Variationen gibt, die inzwischen zwar bereits seit Jahrzehnten kaum zu verbessern sind, denen man aber trotzdem noch ein paar eigene Glanzlichter aufsetzen kann.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

ORANGO - Weitere Rezensionen

Mehr zu ORANGO