Terrorverlag > Blog > PAINBASTARD > No need to worry

Band Filter

PAINBASTARD - No need to worry

VN:F [1.9.22_1171]
Painbastard-No-Need-To-Worry.jpg
Artist PAINBASTARD
Title No need to worry
Homepage PAINBASTARD
Label ACCESSION RECORDS
Veröffentlichung 27.10.2006
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
7.1/10 (13 Bewertungen)

Kein Grund zur Sorge? Der Herr, der demnächst auf dem Cover-Klappstuhl Platz nehmen wird, sieht das sicher anders. Danke für die Ironie, die nächste bitte. Alex P., elektrischer Bodybuilder und Jurist, wirft unter seinem musikalischen Alter Ego PAINBASTARD einen weiteren Hellectro-Brocken unters Volk. Bis dato hat er uns nie enttäuscht, doch sein neues Werk setzt dem Ganzen die Krone auf. 74 Minuten lang ausgeklügelt harsche Sounds mit aggressiven Lyrics wider eine Gesellschaft voller Lügen, Neid und Gier. Kaum hatte man das Genre schon als uninnovativ abschreiben wollen, da zeigt das schmerzende Ungetüm, wie variabel man in dessen Grenzen komponieren kann. Nichts absolut neues, aber sehr abwechslungsreich gemacht.

Besonders beeindrucken die Song-Entrées, ein kurzes, niemals überstrapaziertes Sample (einmal meine ich „Hostel“ zu erkennen), dazu einprägsame Melodietupfer – Schon ist man auf den dazugehörigen Track gespannt. Hier werden unterschiedliche Gesangsstile und Verzerrungen eingesetzt, was in Verbindung mit den oftmals repetetiven Klängen wunderbar funktioniert. Ob klassische Stampfer wie „When the rats…“ (den deutschen Politikern gewidmet) oder das äußerst aggressiv wirkende (und deutsch intonierte) „Sternentanz“: Hier werden Clubgänger und Zuhauselauscher gleichermaßen verwöhnt. Besonders hervorzuheben ist u.a. „Self (De) Termination“, hier herrscht ein starker Old School EBM-Einschlang, hervorgerufen durch gebrüllten Gesang und Sequenzer. Alte DUPONT lassen grüßen. „Kinky Species“ verfügt über einen interessanten Rock ’n’ Roll-Groove, hier wie auch beim fetten „Mother“ scheinen mir echte Saiteninstrumente eingesetzt worden zu sein (oder es wurde „nur“ gut simuliert). Nach all der Raserei kommt die Zusammenarbeit mit DIORAMAs Torben auf „Torn“ natürlich besonders gut, wo auch die Sounds der einfühlsamen Stimme angepasst wurden. 2 Remixe beenden den Longplayer, wobei man mit FEINDFLUG und Christer von der Legende S.P.O.C.K. nun wahrlich keine Anfänger an die Regler ließ. Insbesondere Letzterer sorgt für eine interessante Neuinterpretation, die Feindflieger agieren in ihrem typischen Rahmen.

No Filler, All Killer und das über fast die Maximallaufzeit eines Silberlings. Alex betont dann auch im Booklet, dass es sich hier um mehr als eine Ansammlung von Tönen und Worten handelt. Eine derartige Metaebene tut aber gar nicht Not, wenn man diese Scheibe genießen will, die ganz einfach nur eines tut: Rocken! Da gibt es für den Hörer nun wirklich keinen Grund zur Sorge…

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Painbastard 'No need to worry' Tracklist
1. No Need To Worry Button MP3 bestellen
2. When The Rats Desert The Sinking Ship Button MP3 bestellen
3. Sternentanz Button MP3 bestellen
4. Poison For Your Soul Button MP3 bestellen
5. Lebe deinen Traum Button MP3 bestellen
6. Self(De)Termination Button MP3 bestellen
7. Kinky Species Button MP3 bestellen
8. The Way
9. Tear Apart Button MP3 bestellen
10. Mother Button MP3 bestellen
11. Torn Button MP3 bestellen
12. The Time Is Ripe! Button MP3 bestellen
13. No Need To Worry? Button MP3 bestellen
14. Sternentanz(Remixed By Feindflug) Button MP3 bestellen
15. Poison For Your Soul(Remixed By Christer H.) Button MP3 bestellen
Painbastard 'No need to worry' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) € 3 € 17,93 Online bestellen
Amazon MP3 Downloads Amazon MP3 Downloads - € 1,29 Online bestellen
PAINBASTARD - Weitere Rezensionen

Mehr zu PAINBASTARD