Terrorverlag > Blog > PLEMO > Exzess Express

Band Filter

PLEMO - Exzess Express

VN:F [1.9.22_1171]
Plemo-Exzess-Express.jpg
Artist PLEMO
Title Exzess Express
Homepage PLEMO
Label AUDIOLITH RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
7.0/10 (3 Bewertungen)

PLEMO spielen laut Pressezettel “New Rave” – Da hätte ich mir nun aber was ganz anderes drunter vorgestellt. Ein Glück eigentlich, denn die dargebotene Mischung aus neuzeitlicher Lässigkeit und 80er Style gefällt mir doch viel besser. Hinter dem Projektnamen verbirgt sich ein Herr aus dem Sauerland, der aber inzwischen in Hamburg überwintert und offensichtlich beste Kontakte pflegt. Wie sonst sind die vielen hochrangigen Gäste à la Thees (TOMTE), KNARF RELLÖM, Jessica (DAS BIERBEBEN) etc etc zu erklären? Der Playmobil-affine Herr (siehe Cover) hat schon einen Haufen schräger Releases draußen, Remixe, Compilation-Beiträge und beispielsweise die Mini CD „Fahrradfahren“ aus dem Jahre 2001. Für SAALSCHUTZ erstellte er eine Bearbeitung auf einer Split mit der RÄUBERHÖHLE, die ich wiederum auf einem Kleinkunstfestival in Osnabrück genießen konnte. Die schöne bunte Terrorwelt. Und genauso farbenfroh fällt der 48 minütige Ritt durch die Popkultur aus. Da wird geklaut und zitiert, was das Zeug hält, zumeist auf eine sehr charmante Art.

Mich erinnert das Ganze an eine Mischung aus der MEDIENGRUPPE TELEKOMMANDER, JOKE JAY (insbesondere „Es regnet“) und ANDREAS DORAU. Ob bei „Atomic Dreamboat“ Scratchings und Vocoder für Discofeeling sorgen, beim Titeltrack lasziv gegroovt oder andernorts „The Look of Love“ integriert wird: Hier hat jemand Spaß in der Hose, nur das fürchterliche Gequieke bei „I Sexi“ hätte man sich sparen können, hört sich an, als ob jemand einem Ententier ins Gefieder tritt. Absolutes Highlight der gegen Ende hin immer retroider werdenden Platte ist „Unsere Räder“, ein kleiner Clubhit für die Minimal Electro Szene.

Schon erstaunlich, aus was für Ecken die Synthies wieder voller Neugierde empor geholt wurden, da hat der Herr PLEMO seine Techno-Zeit geschmacklich offensichtlich problemlos verarbeitet. Keine bahnbrechende Veröffentlichung aber herrliche Art „sinnlose“ Musik. Perfekt fürs nächste Kernkrach Festival geeignet!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu PLEMO