Terrorverlag > Blog > PROJECT PITCHFORK > Look Up, I’m Down There

Band Filter

PROJECT PITCHFORK - Look Up, I’m Down There

VN:F [1.9.22_1171]
project-pitchfork2
Artist PROJECT PITCHFORK
Title Look Up, I’m Down There
Homepage PROJECT PITCHFORK
Label TRISOL
Veröffentlichung 28.10.2016
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Seit Anbeginn der Geschichte blickt der Mensch in den Nachthimmel. Sehnend, fragend, suchend, hoffend. Sind wir wirklich allein in diesem lichtlosen Kosmos? Worin liegt der Sinn der Existenz? Wieso das alles – Kriege, Terror, Hunger, Leid, im beginnenden 21. Jahrhundert gibt es auf den ersten Blick nicht allzu viel, was der Menschheit zum Vorteil gereicht. Dieser Blick nach außen, er ist immer auch ein Blick nach innen. „Look Up, I’m Down There“. Schau ruhig nach oben, doch wir sind längst hier. Was, wenn wir dir sagen, dass die Antworten, die du suchst, direkt vor deiner Nase liegen? Was, wenn wir dir sagen, dass es Hoffnung gibt? Fragen, die sich auch Peter Spilles, Dirk Scheuber und Jürgen Jansen – besser bekannt als PROJECT PITCHFORK – gestellt haben. Die Antwort gibt (vielleicht) der jüngste Studio-Output der seit 1989 erfolgreich agierenden Düster-Elektro-Rocker, der auf den Namen „Look Up, I’m Down There“ hört.

Zwölf durchaus unterschiedliche und am Ende doch sehr homogene Songs finden sich auf der 17. Langrille der Dark-Electro-Koryphäen, die mit ihrem Opener „Into Orbit“ zunächst einmal recht smart starten, dank „Titânes“ jedoch alsbald ne Schippe drauflegen und auf die Tanzfläche bitten. Dort kann man auch gleich das druckvoll-verspielte „Propaganda-Child“ abfeiern, bevor „Blind Eye“ schwere Rhythmus-Geschütze auffährt und „Pandora“ temperamentvoll übernimmt. Mit dem Titeltrack „Look Up, I’m Down There” beweisen die Pitchies schwarzgefärbte Eingängig- und Tanzbarkeit, ehe für das beschwingte „Volcano“ Piano- und Streicher-Synthesen Verwendung finden. Ohne Fehl und Tadel präsentieren sich auch die treibenden Stücke „Sunset Devastation“ und „Open With Caution“, an die sich mit „Furious Numbers“ ein weiterer Dancefloor-Filler anschließt. Derweil drängt „Exile“ nach vorn, während auf der Zielgeraden „Sky Eye“ dunkle Töne in Slow Motion anschlägt.

Der neue PROJECT PITCHFORK-Longplayer ist in vielerlei Hinsicht eine Zäsur. Der Anbeginn von etwas Neuem, entstanden aus dem Fundament einer beispiellosen Karriere. „Look Up, I’m Down There“ erscheint völlig überraschend und unangekündigt zum 25. Geburtstag des Pioniers „Dhyani“ und schreibt die Geschichte ein weiteres Mal um. Wie nie zuvor ließ Mastermind und Sänger Peter Spilles sein gesamtes künstlerisches Schaffen in eine Platte fließen, hieß bewusst alle Einflüsse, Eingebungen und Tonarten willkommen, die ihn seit den frühesten Neunzigern umweht haben. Ein Album, so einzigartig in seiner klanglichen Fülle und Dichte und doch zu jeder Sekunde ein unmissverständlich neues Kapitel der PP-Discografie und natürlich allein durch Peters prägnante Stimme einzigartig.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Project Pitchfork 'Look Up, I’m Down There' Tracklist
1. Into Orbit Button MP3 bestellen
2. Titânes
3. Propaganda Child Button MP3 bestellen
4. Blind Eye Button MP3 bestellen
5. Pandora Button MP3 bestellen
6. Look Up, I'm Down There Button MP3 bestellen
7. Volcano Button MP3 bestellen
8. Sunset Devastation Button MP3 bestellen
9. Open With Caution Button MP3 bestellen
10. Furious Numbers Button MP3 bestellen
11. Exile Button MP3 bestellen
12. Sky Eye Button MP3 bestellen
Project Pitchfork 'Look Up, I’m Down There' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) € 3 € 15,49 Online bestellen
Amazon MP3 Downloads Amazon MP3 Downloads - € 13,99 Online bestellen
PROJECT PITCHFORK - Weitere Rezensionen

Mehr zu PROJECT PITCHFORK