Terrorverlag > Blog > PSYCHO D-VEIN > Fallen

Band Filter

PSYCHO D-VEIN - Fallen

VN:F [1.9.22_1171]
Psycho-D-Vein-Fallen.jpg
Artist PSYCHO D-VEIN
Title Fallen
Homepage PSYCHO D-VEIN
Label EIGENPRODUKTION
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
5.0/10 (1 Bewertungen)

PSYCHO D-VEIN – Nicht gerade der Name, mit dem man die Hitparaden stürmt. Das dürfte aber auch nicht das erklärte Ziel dieses Duos aus Brescia sein, von dem nicht allzu viele biographische Infos bekannt sind. Seit 2001 musizieren die Italos zwischen Psycho Dark Wave und Post Punk, dabei können sie u.a. auf 2 Compilation Beiträge und eine VÖ namens „Blue Color Cold“ zurückblicken. Der eine Herr namens „Death Boy“ unterhält zusätzlich noch ein Nebenprojekt unter dem Banner DUST FEAR OF LOVER.

Die 11 Tracks dieser Eigenkomposition wurzeln sehr stark in den 80ern, insbesondere JOY DIVISION standen hier Pate. Prägnante Basslinien, wehklagende Vocals, melancholische Leads, etwas Keyboardzuckerguss. Mal zart wie bei „Die with Delight“ (dezente PLACEBO-Anklänge) oder „Claire Song“ (hätte gut auf den DONNIE DARKO-Soundtrack gepasst), mal etwas treibender eingespielt, hinterlassen die Kompositionen nicht gerade einen bleibenden Nachgeschmack verursachen aber auch kein Sodbrennen. Für ein vermutlich in Heimarbeit eingespieltes Werk klingt das Ganze auch recht ordentlich bzw. 80ies authentisch, wie es wohl auch beabsichtigt war. Als Bonus gibt es dann auch noch eine nette Bearbeitung des 82er VIRGIN PRUNES Tracks „Down the Memory Lane“ auf die Lauscher.

Tiefster Underground vom Stiefel mit viel Liebe serviert. Wer auf derlei „Retro Sounds“ steht, wird ganz ordentlich bedient. Aber Vorsicht bei der weiteren Entdeckungsreise: Die Homepage von PSYCHO D-VEIN scheint nicht ganz virenfrei zu sein!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu PSYCHO D-VEIN