Terrorverlag > Blog > RAGGEDY ANGRY > How I Learned to love our Robot Overloads

Band Filter

RAGGEDY ANGRY - How I Learned to love our Robot Overloads

VN:F [1.9.22_1171]
Raggedy-Angry-How-I-Learned.jpg
Artist RAGGEDY ANGRY
Title How I Learned to love our Robot Overloads
Homepage RAGGEDY ANGRY
Label DANSE MACABRE
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
5.5/10 (2 Bewertungen)

Kanada ist nicht nur die Heimat vieler bahnbrechender Electrobands, sondern seit einigen Jahren ebenfalls die Brutstätte vieler Formationen aus dem düsterpunkigen Gothicrock-Bereich. Bands wie THE BIRTHDAY MASSACRE oder LEFT SPINE DOWN gehören zu den Wegbereitern, u.a. für die nun zu rezensierende Band namens RAGGEDY ANDRY, die von keinem geringeren als David Ogilvie produziert wurde. Ihr erstes Album “Take me, break me, make me pretty” (sie scheinen einen Vorliebe für rezensionsfeindlich lange Albumtitel zu haben), erschien noch unter dem Namen IRVIN SCABTREE.

“How I Learned to love our robot overloads” jedenfalls bietet auf den 14 Tracks eine erfrischende Mischung. Ob es eher metallastige Klänge wie auf “Burn your Gods” und dem Abschlusstrack “Epiloge Cheers” sind, Songs die Richtung NIN gehen: “Sick Thoughts”, sowie das mit schweren Klavierklängen ausgestattete “My Escape” oder typischer Teenyrock, den man auf “Assimilate” und “Robot Love” vorfindet, die vier Jungs von RAGGEDY ANGRY liefern soliden Sound ab, der Interesse weckt und Gutes für die Zukunft vermuten lässt.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu RAGGEDY ANGRY