Terrorverlag > Blog > REBENTISCH > Defizits

Band Filter

REBENTISCH - Defizits

VN:F [1.9.22_1171]
Rebentisch-Defizits.jpg
Artist REBENTISCH
Title Defizits
Homepage REBENTISCH
Label EIGENPRODUKTION
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (2 Bewertungen)

Eine 8-Track-CD, die wunderbar zu meiner heutigen Stimmung passt, liegt nun vor mir. Herausgebracht hat die „Defizits“ betitelte Scheibe der (mittlerweile) Berliner Sven Rebentisch. Seit 1999 produziert er schon seine Musik, wenn auch zu dieser Zeit noch mit dem Namen DAMION IN THE CASKET, unter welchem er bereits drei CDs auf den Markt warf und die mir selbst leider nicht bekannt sind. „Defizits“ ist nun die zweite CD, die unter dem Namen REBENTISCH entstand.

Seine Texte sind sehr persönlich gehalten und spiegeln die verschiedenen alltäglichen Gefühlserlebnisse eines jeden Menschen wider. Mal langsam melodramatisch, aber hin und wieder auch schnell und rockig sind seine Stücke gehalten, die teilweise auch zum tanzen anregen. Wie schon gesagt enthalten seine Dark-Pop-Texte sehr viel Emotionalität. So wird z.B. im Song „Verstoßen“ das Leben nach dem Verlust einer großen Liebe beschrieben.

Als ich mir die Texte zu Gemüte führte, dachte ich mir zuerst: „Meine Güte, der Typ hat wirklich Probleme“. Und genau dieser Anschein macht die Musik von Sven aus. Verflossene Beziehungen und die quälend deprimierenden Gefühle danach verarbeitet er und packt diese in sehr melodische Musik mit dezentem Schlagzeug- und Synthesizer-Anteil. Achtet man lediglich auf die Instrumente, so erhält man ausgefeilte Klanggerüste, die selbst ohne Text gewisse Gefühle in jedem von uns wachrütteln können. Mal träumerisch langsam, dann auffallend tanzwütig – auf der CD sind wirklich alle Facetten schwarzer Musik vereint. Dazu kommen die sehr tiefgründigen deutschen Texte von REBENTISCH.

Svens Stimme bringt die Textinhalte zudem glaubhaft rüber, denn Tracks wie „Dein Biss“, „Vaterliebe“, „Keine Zukunft“, „Die Suche“ und „Fernweh“ lassen alleine vom Titel bereits tief blicken. Das Cover, auf dem er den verlassenen Jungen mimt, mit der Titel-Unterschrift „Defizits“ gibt ebenfalls die leicht misanthropische Richtung vor. Und diese Linie wird konsequent fortgeführt. Alles in allem ist dieses Album eine wunderbare Möglichkeit, mal in sich selbst hinein zu horchen und in den Texten evtl. ein kleines Stück seiner eigenen Gefühlswelt wiederzufinden. Vielleicht nicht für jedermann geeignet aber durchaus erwähnenswert. Somit wird diese CD bei mir im Regal nicht einfach verstauben, sondern sicherlich oft rauf und runterlaufen. Viel Spaß beim Hören!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

REBENTISCH - Weitere Rezensionen

Mehr zu REBENTISCH