Terrorverlag > Blog > RED HARVEST > A Greater Darkness

Band Filter

RED HARVEST - A Greater Darkness

VN:F [1.9.22_1171]
Red-Harvest-A-Greater-Darkness.jpg
Artist RED HARVEST
Title A Greater Darkness
Homepage RED HARVEST
Label SEASON OF MIST
Veröffentlichung 19.02.2007
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.0/10 (1 Bewertungen)

Wer halbwegs aufmerksam die Entwicklung der norwegischen Extrem Metal Szene über die Jahre verfolgt hat, kommt nicht umhin festzustellen, dass ein Großteil der alten und nicht so alten Black Metal Recken von damals und heute, mittlerweile einen Stil zelebrieren, der zwar glücklicherweise nach wie vor bei jeder dieser Bands recht individuell gehalten ist, aber dennoch sich vom Hörgefühl auffallend häufig sehr ähnelt. Das Verbindende besteht zunächst einmal darin, dass ihr Stil ein Hybryd aus Death- und Black Elementen ist, weiter bezieht er sich auf eine bestimmte, sehr moderne und druckvolle Produktion und vor allem auf ein gewisses, apokalyptisch-futuristisches Klang- und Erscheinungsbild. Anders ausgedrückt: Eine Art Cyber-Industrial Metal Virus hat sich in dieser Szene erst klammheimlich, mittlerweile aber überaus offensichtlich eingenistet. Befallen hat er beispielsweise schon ab 1999 SATYRICON, THORNS und DODHEIMSGARD. Es folgten ZYKLON, MYRKSKOG, KHOLD und DISIPLIN und noch einige mehr. Wenn das so weitergeht, beginnt das Unternehmen, eine modernisierte Form des Black/ Death Metals zu wagen, allmählich etwas witzlos zu werden, denn wenn man ehrlich ist, begeben sich schon heute einige dieser Bands in den Bereich ernsthafter Verwechslungsgefahr. Das ist ärgerlich, denn als Hörer weiß man, dass gerade die Musiker, die das betrifft, eigentlich kreativ genug sind, um sich klar voneinander zu unterscheiden, auch wenn sie alle untereinander befreundet oder sich gegenseitig unter die Arme greifen mögen.

Man kann sich nun fragen, wer ist „schuld“? Wer war der erste Cyber-Metaller, zumindest in Norwegen? Unweigerlich wird man hier auf RED HARVEST stoßen, die Band gibt es bereits seit 1989 und etwa seit Mitte der Neunziger versuchen sie mit immer neuen Anläufen einen Metal zu zelebrieren, den sie „Apocalyptic Paranoia Metal“ nennen. Weniger spektakulär heißt das, sie versuchen eine Death Metal Variante von MINISTRY abzuliefern. „A Greater Darkness“ ist dabei bereits das achte Vollzeitalbum, das erste auf Season Of Mist und es ist mit Sicherheit ihr Bestes! Der Sound ist kraftvoll, das Klangbild tief und vielschichtig, obgleich immer düster. Ofu Khan, dem angeblich von Ärzten eine Paranoia bescheinigt wurde und seitdem versucht diesen eigentlich unerfreulichen Umstand für seine Band kommerziell auszuschlachten, schafft es glaubhaft, Death Metal Growls mit cleanem und etwas gruftigem Gesang zu kombinieren und dabei immer eine nihilistische und von mir aus „paranoide“ Aggressivität zu wahren. Trotz alledem wird jeder Fan extremer Metalspielarten bei diesem Album immer wieder Passagen vernehmen, die man meint, von anderswo zu kennen. Vor allem wird man sich an MORGOTHs „Odium“-Werk nostalgisch erinnert fühlen, anno 1993 war das die Pionierleistung, im Versuch Death Metal in einem apokalyptisch-futuristischem, sterilen und leicht industriellen Gewand zu präsentieren, wenn auch sicherlich die Amis von FEAR FACTORY hier noch ein Wörtchen mitzureden haben. Die Gitarrenarbeit auf „A Greater Darkness“ hingegen hat bisweilen etwas BOLT THROWER-Typisches, hier wie dort rollen die Riffs eher schleppend auf einen zu, drohen den Hörer wie ein Panzer zu überrollen.

„A Greater Darkness“ bietet insgesamt wenig Grund zum Klagen, wenn man damit klar kommt, dass einem solchen Album viel vorausgegangen ist, was man sich vielleicht zuerst anhören sollte – erinnert sei hier neben MORGOTH noch an die Franzosen von TREPONEM PAL, Pioniere des „Industrial Metals“, sowie an THE NEFILIM, das Metalprojekt von Carl McCoy (FIELDS OF THE NEPHILIM) – dann wird einem das Album eine genüsslich dunkle Zeit des Schwelgens in apokalyptischen Zukunftshorrorszenarien bescheren. Es bleibt aber zu befürchten, dass „A Greater Darkness“ relativ schnell langweilt. Zumindest in Norwegen sind RED HARVEST jedenfalls schon einmal die Trendsetter dieser extremen Metalform, wäre doch gelacht, wenn sie mit dem MAYHEM-Label Seasons Of Mist und ihrem besten Album im Rücken nicht endlich den verdienten Erfolg einheimsen könnten. Fazit: Die Musik und das atmosphärische Drumherum (Texte, Cover) stimmen, nur sonderlich originell ist „A Greater Darkness“ nicht geworden.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Red Harvest 'A Greater Darkness' Tracklist
1. Antidote Button MP3 bestellen
2. Hole in me Button MP3 bestellen
3. Dead cities Button MP3 bestellen
4. Mouth of madness Button MP3 bestellen
5. Beyond the limits of physical experience Button MP3 bestellen
6. Icons of fear... The curse of the universe Button MP3 bestellen
7. Sweat W.O.M.D.
8. Warthemes
9. Distorted eyes Button MP3 bestellen
10. Proprioception Button MP3 bestellen
Red Harvest 'A Greater Darkness' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) € 3 € 11,06 Online bestellen
Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) € 3 € 4,39 Online bestellen
Amazon MP3 Downloads Amazon MP3 Downloads - € 4,99 Online bestellen
RED HARVEST - Weitere Rezensionen

Mehr zu RED HARVEST