Terrorverlag > Blog > REDEMPTION > The Origins of Ruin

Band Filter

REDEMPTION - The Origins of Ruin

VN:F [1.9.22_1171]
Redemption-The-Origins-of-Ruin.jpg
Artist REDEMPTION
Title The Origins of Ruin
Homepage REDEMPTION
Label INSIDE OUT
Veröffentlichung 30.03.2007
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Auch auf ihrem dritten Longplayer stellen die Progmetaller von REDEMPTION um ihren genialen Leadgitarristen, Keyboarder und alleinigen Songwriter Nicolas van Dyk klar, wie vielfältig und facettenreich gutgemachter Progressive Metal sein sollte. Das neueste Werk heißt nun „The Origins of Ruin“ und stellt sicherlich einen Höhepunkt in der sechsjährigen Bandgeschichte dar. Im Gegensatz zu den vorhergegangenen Scheiben verzichtet man hier jedoch bewusst auf ein festes Konzept und so läuft das Songwriting allgemein zwar unter dem Motto der sogenannten „Schattenseiten“ menschlichen Handelns und Denkens, aufgrund deren Vielfalt beschränkt man sich aber nicht auf einzelne Aspekte wie beispielsweise nur der Verzweiflung oder der Angst, sondern legt bewusst wert auf eine Gesamtheit/ Vielfältigkeit der verschiedenen Teilbereiche. Gesanglich dargeboten wird das Ganze übrigens von Ray Alder, der es nicht nur bei der vorliegenden Scheibe, sondern auch bei seinem eigentlichen Hauptact FATES WARNING durchgehend schafft, durch den durchaus sehr angenehmen und für Progmetal doch sehr gemäßigten Klang seiner Stimme den Zuhörer zu verzaubern und ihm dabei auch noch eine gewisse Botschaft zu vermitteln vermag.

Doch nicht nur gesanglich kann sich REDEMPTION durchaus sehen lassen, auch die Neuzugänge wie der äußerst fähige Bassisten Sean Andrews, dessen Leistung wohl einen der Höhepunkte auf „The Origins of Ruin“ darstellt, oder der ebenfalls erwähnenswerte Gitarrist Bernie Versailles, Kennern vielleicht als Mistreiter bei AGENT STEEL bekannt, wissen zu punkten. Vor allem der exzellenten Zusammenarbeit der einzelnen Musiker ist es zu verdanken, dass der neue Silberling musikalisch und technisch so stark geworden ist. Widerspiegeln tut sich das in Songs wie dem besonders gelungenen vierten Track „The Death of Faith and Reason“, welcher ziemlich gut die angestrebte Mischung aus Progmetal und Powermetalpassagen aufzeigt, die sich oft zwar kontrastreich gegenüberstehen, jedoch in der Gesamtheit eine äußerst energiegeladene Einheit ergeben. Leider muss man hier sagen, dass an vereinzelten Stellen mancher Songs noch das gewisse Etwas an Raffinesse fehlt, das richtige Maß an Verträumtheit und „Melodieliebe“ zu finden, so dass ein paar Längen für den Hörer unvermeidbar sind, die vereinzelt den Hörfluss verlangsamen. Doch aufgrund der Minorität solcher Passagen bin ich fest davon überzeugt, dass der amerikanische Fünfer diesen kleinen Schönheitsfehler sicherlich schon bei der nächsten Platte wird behoben haben.

Denn ansonsten gibt es wirklich nichts zu motzen und REDEMPTION stellen sich auf „The Origins of Ruin“ durchweg als hoffnungsvolles Projekt der Zukunft vor.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Redemption 'The Origins of Ruin' Tracklist
1. The suffocation silence
2. Bleed me dry Button MP3 bestellen
3. The death of faith & reason Button MP3 bestellen
4. Memory Button MP3 bestellen
5. The origins of ruin Button MP3 bestellen
6. Man of glass Button MP3 bestellen
7. Blind my eyes Button MP3 bestellen
8. Used to be Button MP3 bestellen
9. Fall on you
Redemption 'The Origins of Ruin' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) € 3 € 21,14 Online bestellen
Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) € 3 € 19,60 Online bestellen
Amazon MP3 Downloads Amazon MP3 Downloads - € 1,29 Online bestellen
REDEMPTION - Weitere Rezensionen

Mehr zu REDEMPTION