Terrorverlag > Blog > REDHANDED. > Closer

Band Filter

REDHANDED. - Closer

VN:F [1.9.22_1171]
Redhanded-Closer.jpg
Artist REDHANDED.
Title Closer
Homepage REDHANDED.
Label EIGENPRODUKTION
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
7.3/10 (6 Bewertungen)

Ein biederes Gruppenbild im Südstaaten-Look auf der Rückseite des Booklets führt perfekt in die Irre, ob dessen, was einen anschließend musikalisch erwartet, denn REDHANDED., ein gemischtes Doppel aus Bayern lassen es auf „Closer“ ordentlich krachen. Die Vier haben sich dem Alternative/ Modern-Rock verschrieben und da sie sich alle in der Mitte der Zwanziger befinden, machen sie auch keinen Hehl daraus, dass sie gerne mal ein Kerzchen für Kurt Cobain anzünden. Nicht nur Bernd Fröhlichs bisweilen wunderbar nölig-knatschige Stimme, auch die Harmoniewechsel zeugen von Wurzeln im Grunge, die jedoch vermischt mit weiteren Einflüssen – u. a. dem NuMetal – zu ihrem eigenen Stil gewachsen sind.

Mit dem Opener „In a maze“ gibt es gleich ordentlich was auf die Mütze (Glückwunsch zum geilsten Intro der Saison!) und Bernds solide Rockstimme mutiert zum veritablen Shout-Organ. „Hey god“ und „Funeral“ erinnern im besten Sinne an melodische Sachen von INCUBUS, inklusive gut abgestimmtem Harmoniegesang, während Bretter wie „Scapegoat“ und „World in your head“ auch dem aufgeschlossenen Metaller gefallen dürften. Ob der bekennende TOOL und DEFTONES – Fan wohl Ludwig Fuchs an den Drums ist? Technisch überzeugend auch die Saitenarbeit von Schwester (?) Stefanie Fuchs und Katrin Strieder, die sich von filigranem Fingerpicking bis zu Erdbeben-Riffs äußerst facettenreich präsentiert. Ein druckvoll-energetischer Sound zieht sich von vorne bis hinten durch, oftmals brachial, aber auch immer mit melodischen, bisweilen melancholischen Passagen wie beim dramatisch-bombastischen „Knowhere“. Mit den letzten beiden rein akustischen Stücken tritt das Quartett dann noch den Beweis an, auch bei der Reduktion aufs Wesentliche überzeugen zu können.

In Zeiten, in denen der deutschen Jugend auf der Suche nach dem nächsten Superstar eine verbale Verrohung von getoasteten Musikproduzenten droht, fasse ich mich kurz: Daumen hoch und weiterrocken, bittschön!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu REDHANDED.