Terrorverlag > Blog > ROODS & REEDS > The Loom Goes Click

Band Filter

ROODS & REEDS - The Loom Goes Click

VN:F [1.9.22_1171]
ROODS & REEDS
Artist ROODS & REEDS
Title The Loom Goes Click
Homepage ROODS & REEDS
Label LABELSHIP
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Nein, ich habe mich nicht verschrieben, diese Kapelle aus Hamburg heißt wirklich ROODS & REEDS, wenngleich gerade im Singer-Songwriter-Genre ein „Roots” im Bandnamen nicht ungewöhnlich wäre. Woher Dagmar Lauschke (Gesang & Gitarre) und Leonard Poppe (Gitarre & Backing Vocals) 2016 ihren Namen entlehnt haben? Roods sind Tuchellen, die in England vor der industriellen Revolution von Webern und Schneidern zum Abmessen von Stoffen und Bändern benutzt wurden. Währenddessen sind Reeds – die Webkämme – immer noch wesentliche Bestandteile von Webstühlen. Dass das Duo sein Debüt dann auch gleich den Titel „The Loom Goes Click“ verpasst hat, passt natürlich ins Bild, wobei sich der Zweier nicht nur auf den Rhythmus des klappernden Webstuhls bezieht, sondern auch auf die groovigen Tracks seines Erstlings und den Klangteppich aus verwobenen Gitarrenmelodien und den Stimmen der beiden.

Bisweilen kommen neben Sechssaitern und Gesang jedoch auch weitere Instrumente zum Einsatz, etwa beim beschwingten Traditional „The Weaver & The Factory Maid“, bei dem der Sound auch von Akkordeon und Streichern bestimmt wird. Erwähnenswert sind auch Saxofon und Flöte beim beschwingten „The Calling“, während beispielsweise das verspielte „Snowfall“ seinen letzten Schliff von einem Bass erhält. Zu den leisen Vertretern zählen zudem das zarte „Mountain Man“ sowie die reduzierten „Untertow“ und „Feels Like Home“. „On The Road“ empfiehlt sich in der Tat als straighter Begleiter auf schnurgeraden Highways, wohingegen „At The End of The Day“ mit spielerischen Schnörkeln daherkommt und „Out For The Day“ auf der Zielgeraden ein letztes Mal in die akustischen Rhythmus-Vollen geht.

Macht in Gänze eine betörende Mixtur aus vielfältigen Gitarrenmelodien, dezenter Begleit-Instrumentierung und einem Gesang, der durch Dagmars klare, eindringliche Stimme und Leonards samtweiche Backing Vocals absolut rund wird. Handgemacht und einfach schön für alle Liebhaber des anglo-irischen Folktradition.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu ROODS & REEDS