Terrorverlag > Blog > ROWENTA/ KHAN > Sofavision

Band Filter

ROWENTA/ KHAN - Sofavision

VN:F [1.9.22_1171]
Rowenta-Khan-Sofavision.jpg
Artist ROWENTA/ KHAN
Title Sofavision
Homepage ROWENTA/ KHAN
Label DOM ELCHKLANG
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Konsequenterweise bleibt Achim P. Li Khan dem Möbelstück, welches seine musikalische Karriere bisher begleitete, treu. Das ehemaliges Gründungsmitglied von HIRSCHE NICHT AUFS SOFA, eingefleischten NURSE WITH WOUND-Hörern aus Kollaborationen bekannt, sendet unter konzeptioneller Zuhilfenahme Frank Rowentas die „Sofavision“.

Mit einem gewissen Augenzwinkern wird Avantgarde Musik persifliert, ohne jedoch das Genre zu verlassen. Ruhige Töne und die von weiblicher Stimme vorgebrachte Aufforderung, eine Tür zu zersägen, währen nicht lange. Es folgen Bandsalat, schräger Gesang. Ich bin mir nicht sicher, ob es sich hierbei um ein Casting von unmusikalischen Bandmitgliedern handelt. Dann wird’s auf der Sofavision psychedelischer. „Wo ist die Kleine, die deine Kugelboxen hat?“, diese Frage gräbt sich wie ein Rührgerät in das eigene Denkorgan, während Rowenta auf dem Toaster spielt. Nach dem Stück „Instrumente gegen die Wand geworfen“, der Titel ganz in avantgardistischer Manier, bleibt im letzten Teil ein essentieller Grundgedanke erhalten „Du heißt Jasmin, ich heiße Rita“. So viel zur künstlerischen Quintessenz ROWENTA/ KHANs.

Laut Eigenbeschreibung auf dem Achim P. Li Khan eigenen Label DOM ELCHKLANG ist es „impossible to write a constructive review.“ Das mag sogar stimmen. Oft wird experimentelle Musik in Hörbarkeit oder Unerträglichkeit von Nichtkennern unterteilt, was abseits gängiger Hörgewohnheiten eh keinen Sinn macht. ROWENTA/ KAHN besitzen viele ruhige, musikalische Momente, so dass man vielleicht sogar von Hörbarkeit sprechen kann. Aber das Außergewöhnliche an der „Sofavision“ ist die gekonnte Gradwanderung zwischen Selbstironie, Humor, unverschämter Persiflage und klarem Bekenntnis zur E-Musik ohne E (wie Ernst). Das Endprodukt ist irgendwas zwischen verkopfter Postmoderne und Punk, im eigentlichen Sinn, vielleicht auch mehr Kunst, als Teil der Musikkultur. Wie auch immer, mir gefällt’s!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu ROWENTA/ KHAN