Terrorverlag > Blog > RUN LIBERTY RUN > We Are

Band Filter

RUN LIBERTY RUN - We Are

VN:F [1.9.22_1171]
RUN LIBERTY RUN
Artist RUN LIBERTY RUN
Title We Are
Homepage RUN LIBERTY RUN
Label EAR MUSIC
Veröffentlichung 22.07.2016
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (3 Bewertungen)

RUN LIBERTY RUN, das sind Patrick (Gesang), Steff (Bass), Marv (Gitarre), und Seb (Schlagzeug). Mit ihrem Namen und ihrer Musik sind sie am Puls der Zeit. Gefühlvolle Gitarren gepaart mit starken Synthies, die genau an jenem Punkt des Songs ertönen, an dem man sowieso gerade die Hand zur Faust ballt, um sie feierlich jubelnd in die Höhe zu werfen. Übertroffen wird das ekstatische Klanggefühl durch einen vigorös gesungenen Refrain. Das verspricht zumindest der Waschzettel des Promoters.

Wenn man die ersten Akkorde des Openers „Ashes And Dust“ hört, mag man kaum glauben, dass die Jungs ihre Anfänge mit RUN LIBERTY RUN in brachialem Electro Metal hatten. An dieser Stelle überwiegen doch klar die Eighties-Synthie-Elemente, die sich auch im nachfolgenden Titeltrack „We Are“ wiederfinden – wobei die Nummer durchaus die nötige Opulenz mitbringt, mit der man sie mit der entsprechenden weiblichen Knödel-Sopran-Stimme auch im Symphonic Metal verorten könnte. In diesem Sinne schließt sich auch „Rain“ an: melancholische, schwarz gewandete und mit viel Kajal geschminkte Skandinavier hätten hier ebenso gut am Werke sein können wie die Weißkittel aus dem Badischen. „Where Are You Know“ lautet wenig später die mit viel Emotion vorgetragene Frage – wären die Krachlatten nicht, hätte sich der Vierer hier auch ganz schnell auf Boy-Band-Niveau wiedergefunden. Für meinen Geschmack ein bisschen zu dick aufgetragen, dabei sind wir noch nicht mal im Balladen-Modus, der ist erst im Anschluss mit „Start A Fire“ erreicht und wird vermittels Piano und imposanter Melodien zelebriert. Okay, mehr Pathos hätte jetzt auch keine gecastete Boygroup mehr unterbringen können. Sollten da nicht noch irgendwo Metalsounds verborgen sein? Richtig: „Closer“  und „Take Me“ bringen entsprechend auch wieder mehr Schwung ins Geschehen, ein Prädikat, das auch das stärker elektrifizierte „Sayonara“ voll uns ganz verdient hat. Es geht wieder in die Vollen und einmal mehr sieht man die Band weniger in den Ausläufern des Schwarzwaldes, sondern irgendwo nahe dem Polarkreis. Mit schwermütigen Achtziger-Jahre-Tasteninstrumenten übernimmt „Hold On“, um schließlich auf der Zielgeraden dank der munteren Single-Auskopplung „Bengal Fires“ ein paar letzte Screams zu Gehör zu bringen.

Eines ist klar: RUN LIBERTY RUN bringen genügend Mainstream-Tauglichkeit mit, um im Radio gespielt zu werden und die Massen zu erreichen. Mit der richtigen Werbestrategie könnte die 2013 gestartete Truppe in der Tat einigen kommerziellen Erfolg einheimsen. Mir ist der Sound allerdings allzu sehr auf eben dieses Ergebnis ausgelegt. An der technischen Umsetzung ist allerdings nichts auszusetzen: die Produktion ist ohne Fehl und Tadel und wer diese Art Bombast-Rock-Pop mag, wird hervorragend bedient.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Run Liberty Run 'We Are' Tracklist
1. Ashes And Dust Button MP3 bestellen
2. We Are Button MP3 bestellen
3. Rain Button MP3 bestellen
4. Where Are You Now Button MP3 bestellen
5. Start A Fire Button MP3 bestellen
6. C L O S E R Button MP3 bestellen
7. Take Me Button MP3 bestellen
8. Sayonara Button MP3 bestellen
9. Hold on Button MP3 bestellen
10. Bengal Fires Button MP3 bestellen
Run Liberty Run 'We Are' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) € 3 € 7,99 Online bestellen
Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) € 3 € 1,10 Online bestellen
Amazon MP3 Downloads Amazon MP3 Downloads - € 9,99 Online bestellen

Mehr zu RUN LIBERTY RUN