Terrorverlag > Blog > SANCTITY > Road to Bloodshed

Band Filter

SANCTITY - Road to Bloodshed

VN:F [1.9.22_1171]
Sanctity-Road-To-Bloodshed.jpg
Artist SANCTITY
Title Road to Bloodshed
Homepage SANCTITY
Label ROADRUNNER RECORDS
Veröffentlichung 09.04.2007
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
10.0/10 (1 Bewertungen)

Nach und nach wachsen in der amerikanischen Metal-Szene neue Talente heran, welche schon früh in ihrer Karriere durch hohes spielerisches Niveau, tighte Performances und die gelungene Kombination aus klassischen Einflüssen und modernen Tunes beeindrucken. Allen voran seien da natürlich TRIVIUM erwähnt und erfreulicherweise nutzt deren Chef Matt Heafy seinen Erfolg und die dadurch errungenen Connections, um weiteren Hoffnungsträgern die gleiche Chance zu ermöglichen. So schickte er die jungen SANCTITY mit Jason Suecof ins Studio und sorgte dafür, dass die folgende EP direkt im Player von Roadrunner-A&R und TRIVIUM-Förderer Monte Connor landete, der dieser Band auch prompt einen Deal verpasste.

Mit dieser Vorgeschichte und einem weiteren Studio-Aufenthalt mit Jason Suecof und zudem Zeuss kann das Ergebnis ja nur eine starke Platte werden. Und das ist „Road to Bloodshed“ ohne Frage. Deutlich von den großen Combos der 80er beeinflusst legen SANCTITY einen Silberling vor, der deutlich von den Glanztaten METALLICAs, PANTERAs und SLAYERs zeugt, aber zusätzlich noch über eine gehörige Ladung Power und Groove verfügt, was in den letzten Jahren die schwedische Szene ja so groß gemacht hat. So walzt „Road to Bloodshed“ in 45 Minuten mit massiver Doublebass und fetten Riffwänden alles platt und imponiert durch furiose, klassische und angenehme, wenig übertrieben eingesetzte Soli-Attacken. Die schon jetzt sehr ausgereiften Melodien und groovigen Refrains von Rockröhre und Gitarrist Jared MacEachern, welcher auch im cleanen Gesang überzeugen kann, sorgen für die nötige Abwechslung in den Tracks.

Da dampft dieses Debüt in einem durch, ohne dass es einen Ausfall zu verzeichnen gibt. Allerdings fehlt der Platte eine Kleinigkeit: So fett die Songs im Gesamten auch knallen, so fehlt dennoch der eine Dampfhammer, der eine Überhit, der eine Knaller, welche dieses Album das Etikett „Killer“ verpassen würde. Allerdings darf man nicht vergessen, dass selbst TRIVIUMs Debüt recht unbeachtet blieb und man erst mit „Ascendancy“ richtig durchstartete. Ergo haben SANCTITY sogleich ein amtliches Album am Start und dürften bei entsprechender Live-Umsetzung ihrem Fürsprecher und dessen Band auf der anstehenden Europa-Tour mächtig im Nacken sitzen!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Sanctity 'Road to Bloodshed' Tracklist
1. Beneath The Machine (LP Version) Button MP3 bestellen
2. Brotherhood Of Destruction (LP Version) Button MP3 bestellen
3. Road To Bloodshed (LP Version) Button MP3 bestellen
4. Laws Of Reason (LP Version) Button MP3 bestellen
5. Billy Seals (LP Version) Button MP3 bestellen
6. Zeppo (LP Version) Button MP3 bestellen
7. Beloved Killer (LP Version) Button MP3 bestellen
8. The Shape Of Things (LP Version) Button MP3 bestellen
9. Flatline (LP Version) Button MP3 bestellen
10. The Rift Between (LP Version) Button MP3 bestellen
11. Seconds (Explicit) (LP Version) Button MP3 bestellen
12. Once Again (LP Version)
Sanctity 'Road to Bloodshed' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) € 3 € 12,89 Online bestellen
Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) € 3 € 1,14 Online bestellen
Amazon MP3 Downloads Amazon MP3 Downloads - € 1,29 Online bestellen

Mehr zu SANCTITY