Terrorverlag > Blog > SAOSIN > s/t

Band Filter

SAOSIN - s/t

VN:F [1.9.22_1171]
Saosin-Saosin.jpg
Artist SAOSIN
Title s/t
Homepage SAOSIN
Label CAPITOLRECORDS/ EMI
Veröffentlichung 25.10.2004
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
6.5/10 (4 Bewertungen)

SAOSIN – ein eigenartiger Bandname, der auf einem chinesischen Sprichwort beruht. Damals wurden die jüngsten Söhne mit reichen Töchtern verheiratet – wobei man den Söhnen stets den Ratschlag gab mit „kleinem Herzen“ zu lieben, was „Saosin“ übersetzt bedeutet. Mit wesentlich größerem Herzen wird die Band wohl in den USA geliebt – mehr als 5 Millionen Zugriffe auf deren MySpace Seite sprechen da wohl ne deutliche Sprache. Auch auf der renommierten Warped-Tour war die Band bereits vertreten und veröffentlicht nach Majorlabeldeal-Unterzeichnung ihr selbstbetiteltes Debüt auch bei uns.

Doch SAOSIN haben ein Problem – ihren Mix aus Emocore, Punk und Metal (massentauglich getrimmt mit Popelementen) schimpfte man vor einigen Jahren noch Nu-Metal. Und der haftet dem Opener „It’s far better to learn“ an den Riffbrettern wie Graffityspray. SAOSIN heben sich musikalisch kaum von Bands wie SUGARCULT, AFI oder MY CHEMICAL ROMANCE ab. Von letzteren hat man sich Produzent Howard Benson gesichert, welcher jeden der energischen Corelastigen Songs mit dem immergleichen poppig eingängigen Refrainbeuteschema ausgestattet hat. Satte vier Gesangsstimmen teilen sich das Mic, wobei Cover Reber den Ton angeben darf. Sein messerscharfes Organ plärrt wunderbar gegen die Instrumentalwände an und rast temporeich die Tonleiterregionen hinauf – enttäuscht aber in den melodischen, fast balladesken Songs wie „Finding Home“ oder „I never wanted to“ mit mäandernder Stimmlage.

Auch textlich hat man wenig Neues zu berichten. Man gibt sich abgeklärt, sowohl in politischen Fragen oder Liebesdingen, lässt Tiefschürfendes aber vollends vermissen. Aber das hat man von den fünf Kaliforniern auch gar nicht erwartet, die auch gerne als die amerikanischen LOSTPROPHETS bezeichnet werden. An anderen Genregrößen orientiert sich das Highlight des Albums – „Come Close“ -, dessen Duettgesangseinlage an TAKING BACK SUNDAYs grandiosen Erstling erinnert, wobei man wünschte, auch der Rest des Albums könnte diese Klasse halten. SAOSINs Debüt ist zwar ein handwerklich einwandfreies, eingängiges Emocore-Crossover Werk, das den faden Nu-Metal Beigeschmack zum Glück frühzeitig mit einer frischen Portion Punk- und Popanleihen ausspülen kann. Was der Band jedoch (noch) fehlt, ist der Wiedererkennungswert im gesättigten Veröffentlichungsmarkt. Eine Chance geben sollte man Ihnen aber durchaus… vielleicht schließt man die Jungs ja doch ins Herz, wenn auch nur ins Kleine.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Deborah Sasson 's/t' Tracklist
1. Gira Conme
2. Blue Bayou
3. The Phantom Of The Opera
4. The Look For Love
5. En Aranjuez Con Tu Amor
6. Morning Has Broken
7. Bridge From Heart To Heart
8. Yesterday
9. Davids Lied
10. Don't Cry For Me Argentina
11. Scarborough Fair
12. And I Love Him
13. Killing Me Softly
14. Nights In White Satin
15. Dann Wird Die Welt Zum Klang
16. Bridge Form Heart To Haert
Deborah Sasson 's/t' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) € 3 € 13,94 Online bestellen
Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) € 3 € 1,69 Online bestellen

Mehr zu SAOSIN