Terrorverlag > Blog > SEARCHING FOR CALM > Celestial Greetings

Band Filter

SEARCHING FOR CALM - Celestial Greetings

VN:F [1.9.22_1171]
Searching-For-Calm-Celestial-Greetings.jpg
Artist SEARCHING FOR CALM
Title Celestial Greetings
Homepage SEARCHING FOR CALM
Label MYSTIC PRODUCTION
Veröffentlichung 16.11.2010
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Welch herrlich ironischen Namen sich die Polen von SEARCHING FOR CALM da ausgesucht haben. In dem Feld zwischen SONIC YOUTH, MARS VOLTA, REFUSED und THE DILLINGER ESCAPE PLAN, in dem sie sich nach eigener Aussage bewegen, gestaltet das Quintett die Suche nach der Ruhe nämlich fast wie die Nadel im Heuhaufen.

Genau das soll man zumindest glauben, wenn man die ersten Klänge von „Celestial Greetings“ vernimmt. Das zweite Album der Truppe startet dank „Screens“ absolut Crossover-lastig und erinnert dabei ein wenig an N*E*R*D mit chaotischen Stromgitarren. Etwas befremdlich, etwas wirr, quer und auch anstrengend – doch mitnichten stillos. Das anschließende „The Fall“ ist dann zwar nicht weniger belastend, die alternativen, teils indie-lastigen Elemente der Truppe schimmern jedoch langsam durch und stehen dann bei der dritten Komposition „Follow“ derart parat, als wären sie schon immer da gewesen. Die Nummer entpuppt sich als echter Ohrwurm und erstes absolutes Albumhighlight, das mit einem zwar nicht einzigartigen, dafür aber umso eingängigeren und mitreißenden Rhythmus besticht. Schade dass es mit einer Spielzeit von nicht einmal 2einhalb Minuten das mit Abstand kürzeste Stück der elf Track starken Scheibe ist. Mehr als doppelt so lang ist beispielsweise das im Anschluss erklingende „Transformation“ – zwar nicht mehr ganz so straight, dafür aber trotzdem einprägsam. Sänger Michal Maslak gibt sich von der Stimmfarbe her manches Mal (!) einem Caleb Followill (KINGS OF LEON) gar nicht so unähnlich und erinnert in Sachen Stimmeinsatz und Gesangsart wiederum phasenweise an Patric Schmidt von NME.MINE. Jede Komposition einzeln in vollem Umfang zu erklären oder auch nur einer bestimmten Sache zuzuordnen, fällt wie bei so vielen anderen experimentierfreudigen Bands dieser Art standesgemäß schwer, im Grunde verbinden SEARCHING FOR CALM jedoch hauptsächlich Indie-Einflüsse mit elektronischen Spielereien, schrägen Rhythmen und ausbruchartigen Tempiwechseln. Das kann sich mal wie bei „Once in a lifetime“ mit eher sanften Klängen und in diesem speziellen Fall gesanglich auf sehr englische Weise darstellen, ist dann aber wiederum in einer weitaus anstrengenderen, weitestgehend „punkigen“ Variante durch „Airs and Graces“ vertreten. „Celestial“ schwebt die meiste Zeit über so dahin und fühlt sich schon fast in einer Lounge zuhause, springt jedoch irgendwann plötzlich auf und mutiert schon beinah ins Tanzbare. „Splendid View“ hingegen mischt interessanter Weise recht chillige Parts mit derart melancholisch-wahnsinnigen Parts, wie es LIMP BIZKIT (zu „Three Dollar Bill, Yall$“-Zeiten) und Co. ihrerzeit noch nutzten, um danach richtig auszurasten – doch so nicht hier. Die insgesamt über 52 Minuten Spielzeit versprechen jedenfalls nicht eintönig zu werden.

Dass SEARCHING FOR CALM nun wirklich die Stille suchen würden, kann man bei „Celestial Greetings“ wahrlich nicht behaupten – zumindest haben sie sie bisher nur abschnittsweise gefunden. Was sie stattdessen allerdings entdeckt haben, ist eine durchaus interessante Art des Musizierens. Der Stil der fünf Polen ist fordernd, mitunter anstrengend und chaotisch, jedoch längst nicht so sperrig, wie man es von anderen Formationen kennt. Sicher muss man schon darauf stehen, wenn das Liedgut keinem roten Faden folgt; in so einem Fall kann diese Scheibe aber allemal als mögliche „Einstiegsdroge“ herhalten. Die Songs sind von Pedro Ferreira (THE DARKNESS, THERAPY?, etc.) passend abgemischt und auch das Layout der Scheibe ist stimmig zu der netten Atmosphäre, die hier erzeugt wird. Wieder mal eine CD, für die man sich Zeit nehmen muss und die dann nach und nach ihre vorhandene Klasse preis gibt – letztendlich jedoch nicht so viel Tiefe bietet, wie man es von ähnlichen Werken kennt. Für Experimentierfreunde und Entdecker aber allemal lohnenswert.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Searching For Calm 'Celestial Greetings' Tracklist
1. Screens
2. The fall
3. Follow
4. Transformation
5. The eyes
6. Once in a lifetime
7. Airs and graces
8. Celestial
9. Splendid view
10. Sorcerer
11. Consensus
Searching For Calm 'Celestial Greetings' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) € 3 € 5,73 Online bestellen
Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) € 3 € 0,88 Online bestellen

Mehr zu SEARCHING FOR CALM