Terrorverlag > Blog > SEDATIVA > Air-Sealed Intimacy

Band Filter

SEDATIVA - Air-Sealed Intimacy

VN:F [1.9.22_1171]
Sedativa.jpg
Artist SEDATIVA
Title Air-Sealed Intimacy
Homepage SEDATIVA
Label EIGENPRODUKTION
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Die platte Phrase von wegen „Der Bandname passt gar nicht zur Musik“ klemme ich mir jetzt mal und rolle das Pferd von vorne auf. Auf dem Konzert der LETZTEN INSTANZ in Herford begegneten mir die Dresdner als Vorgruppe wieder, wieder weil ich das Debütalbum „Forgotten Fun“ aus dem Jahre 2001 noch in Erinnerung hatte. Zwischenzeitlich hatte ich die Truppe aber aus den Augen verloren und es ist auch einiges im Bandlager passiert. Keyboarder Larry und Sänger EdMyer verließen SEDATIVA, letzterer wurde durch André ersetzt, der mir netterweise nach dem Auftritt die neue Demo-CD mit 4 Tracks für eine Besprechung überließ.

Wurden die Ostdeutschen früher wegen der elektronischen Elemente mit OOMPH und sogar CLAWFINGER verglichen, tendiert man jetzt zwangsläufig mehr in die reine Rock/ Metal-Ecke in klassischer Vierer-Besetzung. Beim Konzert selber spielte man alle 4 neuen Stücke, die aber logischerweise so gut wie niemand kannte. Auf der heimischen Anlage kann man sich da schon ein besseres Bild machen. Meiner Meinung nach ist die Reihenfolge der Songs etwas ungeschickt, denn die 2 richtig guten folgen auf die mittelmäßigen. André kündigte „Only when…” ja schon live als ein besonderes, persönliches Klangerlebnis an und damit hat er recht: Gefühlvoll und emotional geht der Track unter die Haut. Das abschließende „Slip into Anger“ begeistert dagegen mit einem sehr dynamischen Refrain, tendiert sogar ziemlich stark in die (amerikanisch dominierte) Nu Metal-Ecke und schlägt sich tapfer. Die beiden Opener lassen ein wenig das Überraschungsmoment missen, vor allem fällt hier auf, dass der kehlig-aggressive Shouter noch etwas an seiner Stimme arbeiten muss.

Wenn man die beiden „Hits“ als Grundlage nimmt, sollte einer neuen „richtigen“ Veröffentlichung (auf welchem Label auch immer, momentan ist man wohl noch bei Moonstorm unter Vertrag) nichts im Wege stehen. Live konnte man durchaus mit Engagement und Spielfreude überzeugen. Wenn ihr euch von SEDATIVA überzeugen wollt, könnt ihr die Stücke teilweise auch auf der Homepage antesten. Ein weitgehend gelungener Appetithappen!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu SEDATIVA