Terrorverlag > Blog > SERDAR SOMUNCU > Mein Kampf – Diary of A Mass Murderer (Hörspiel)

Band Filter

SERDAR SOMUNCU - Mein Kampf – Diary of A Mass Murderer (Hörspiel)

VN:F [1.9.22_1171]
Serdar-Somuncu-Mein-Kampf.jpg
Artist SERDAR SOMUNCU
Title Mein Kampf – Diary of A Mass Murderer (Hörspiel)
Homepage SERDAR SOMUNCU
Label FEEZ ENTERTAINMENT
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Lieber Verfassungsschutz, natürlich kennst Du unsere Page. Du hast sie Dir aus dienstlichen Gründen angesehen und festgestellt, dass wir keine Gefahr für die deutsche Demokratie darstellen. Aber der Verfassungsschutz steht auch auf gute Musik und deshalb hast Du uns Deinen Favoriten hinzugefügt. Und jetzt kommen wir mit „Mein Kampf“ und dem Konterfei eines Herren, der durchaus nicht demokratisch gesinnt war und dessen Ideologien immer noch in viel zu vielen Köpfen rumspuken. Lieber Verfassungsschutz, wir sind weiterhin ungefährlich, haben unser Spektrum allerdings ein wenig erweitert und kümmern uns jetzt auch um Comedy & Kabarett. Und da begegnete uns der Deutsch-Türke SERDAR SOMUNCU, der in 1500 englischsprachigen Lesungen aus Adolf Hitlers „Mein Kampf“ zitiert und seine persönlichen Anmerkungen zum Besten gegeben hat.

Damit hat der Herr Somuncu sich natürlich nicht nur Freunde gemacht. Neben einer Viertelmillion begeisterter Zuschauer gab es auch Aufführungen, die nur unter massivem Polizeischutz stattfinden konnten, Ziel rechtradikaler Protestkundgebungen wurden und es kam häufiger vor, dass Somuncu in kugelsicherer Weste lesen musste. Kein Wunder, dass die braunen Horden keine Freude an dem frechen Türken haben, der sich erdreistet, Hitler der Lächerlichkeit preiszugeben. Passend zu Dany Levis Film „Mein Führer“ gibt es jetzt einen Mitschnitt einer solchen Lesung, die vergangenen September in Köln stattfand. Also fragen wir noch mal: Darf man über Hitler lachen? Ja, man darf! Jedenfalls, wenn man auf diese Weise mit dem Gröfaz konfrontiert wird. Unter dem Aspekt des Fremdenhasses trägt der Künstler in szenischen Lesungen einzelne Kapitel des hierzulande verbotenen Traktates vor, kommentiert diese, wirft einen Blick auf deutsche Befindlichkeiten und streut kleine Werbeblöcke ein, die sich in humoristischer Form mit der Angst vor islamistischen Terroristen auseinandersetzen.

Nach wie vor ist der deutsche Umgang mit Hitler schwierig, aber SERDAR SOMUNCU hat Recht, wenn er sagt, dass es besser sei, die Leuten lachten über Hitler als das sie ihn vergäßen. Und es ist richtig, dass hier der Täter lächerlich und als Witzfigur entlarvt wird, während eine scharfe Trennung von einem gewissenlosen Lachen über die Opfer herrscht.1996 brachte ihm das den von der taz verliehenen Titel „Mann des Jahres“ ein und 2004 den Prix Pantheon. Lieber Verfassungsschutz, hier wartet keine Arbeit auf Dich, sondern ernst zu nehmende Unterhaltung mit Tiefgang.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu SERDAR SOMUNCU