Terrorverlag > Blog > SHOVELS & ROPE > Little Seeds

Band Filter

SHOVELS & ROPE - Little Seeds

VN:F [1.9.22_1171]
shovels-rope
Artist SHOVELS & ROPE
Title Little Seeds
Homepage SHOVELS & ROPE
Label NEW WEST RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Hinter SHOVELS & ROPE steckt das amerikanische Ehepaar Cary Ann Hearst und Michael Trent und „Little Seeds“ ist das fünfte Studioalbum der Eheleute. 2008 gegründet, konnte die Band bereits zweimal den renommierten Americana Music Award gewinnen. Ihr fesselnder Mix aus Americana, Neo-Folk und Country-Pop  ließ SHOVELS & ROPE zu einem der versiertesten Acts dieses Genres werden und es bleibt zu hoffen, dass ihr jüngstes Studio-Baby den Bekanntheitsgrad des Duos auch hierzulande steigen lässt.

Verdient hätten sie es allemal, denn die Platte, mit der die beiden im Januar auch für drei Konzerte nach Deutschland kommen werden, hat es in sich. Angefangen beim druckvollen „I Know“, das mit viel Schmiss und Distortion Lust auf mehr macht, über das schwungvolle „Botched Execution“ und das reduziert-folkige „St. Annes Parade“ bis zum countryesken „The Last Hawk“! Speziell das Zusammenspiel der beiden Protagonisten weiß zu gefallen. Insbesondere gilt dies natürlich für die Stimmen, die sich perfekt ergänzen, aber auch hinsichtlich der Arrangements der Saiten-, Tasten- und Rhythmusfraktionen lassen die Multi-Instrumentalisten nichts anbrennen. Etwa wenn „Buffalo Nickel“ mit angenehm lärmenden Blues-Melodien auf dicke Hose macht oder der zarte „Mourning Song“ ans Lagerfeuer entführt. Mit dem temperamentvollen „Invisible Man“ beweisen SHOVELS & ROPE zudem Radiotauglichkeit, während „Johnny Come Outside“ einen Gang zurückschaltet, zu Claphands animiert und mitsamt einer Mundharmonika ein Lächeln ins Gesicht zaubert. „Missionary Ridge“ und „San Andreas Fault Line Blues“ sind wunderbare Americana-Perlen, an denen man sich unmöglich satt hören kann, wohingegen das minimalistische (und ebenfalls unbedingt hörenswerte) „BWYR“ dunkel-geheimnisvoll aus den Boxen schallt und „Eric’s Birthday“ mit einer gezupften Gitarre und vielen Freunden gefeiert wird, um dann nahtlos in das finale „This Ride“ überzugehen, mit dem der Silberling eindringlich endet.

SHOVEL & ROPE (übersetzt übrigens: Schaufeln & Strick) verstehen sich ausgezeichnet aufs Geschichten erzählen und verpacken diese in ebenso abwechslungsreiche wie mitreißende und nachdrückliche Lieder. Americana paart sich auf „Little Seeds“ auf diese Weise gekonnt mit bluesigem Rock, Neo-Folk und Country-Pop zu einer einzigartigen, kurzweiligen Melange, der es an keiner Stelle an Kraft und Tiefgang mangelt.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu SHOVELS & ROPE