Terrorverlag > Blog > SOUP > Remedies

Band Filter

SOUP - Remedies

VN:F [1.9.22_1171]
Soup
Artist SOUP
Title Remedies
Homepage SOUP
Label STICKMAN
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.0/10 (1 Bewertungen)

In Trondheim sind Erlend Viken (Gesang, Keys & Samples), Espen Berge (Percussion), Jan Tore Megaard (Bass) und Ørjan Langnes (Gitarre) zuhause. Gemeinsam machen sie seit Ende 2014 die Indie-Post-Rock-Electro-Formation SOUP aus, die bereits 2004 vom Multi-Instrumentalisten Erlend gegründet wurde. „Remedies“ ist inzwischen das siebte Album der Norweger, das insbesondere durch seine proggigen Seventies-Elemente auffällt.

Die Langrille bringt es bei fünf Songs auf 55 Minuten Spielzeit; die Herrschaften aus dem hohen Norden lassen sich offenkundig Zeit und weben auf diese Weise bisweilen sehr melancholisch anmutende Prog-Soundteppiche voller Dynamik und Melodie. Der achtminütige Opener „Going Somewhere“ wirkt an dieser Stelle noch sehr aufgeräumt noch vergleichsweise temperamentvoll, während das nachfolgende „The Boy And The Snow“ über 11:33 Minuten in schwermütige psychedelische Untiefen abtaucht. Dagegen ist das instrumentale „Audion“ mit seinen erhabenen Kirchenorgelklängen ein kurzes Intermezzo von zwei Minuten, worauf „Sleepers“ erneut in die psychedelischen Siebziger zurückkehrt. In ähnlich entrückten Gefilden ist auch das finale „Nothing Like Home“ unterwegs.

Zweifellos haben SOUP mit „Remedies“ eine eher düstere Platte geschaffen, die jedoch nicht einfach Resignation und Pessimismus predigt, sondern immer auch das Licht am Horizont im Hinterkopf behält. Verpackt wird das Ganze in schwelgerische Prog- und Psych-Tonfolgen, denen jede Eile fremd ist.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu SOUP