Terrorverlag > Blog > SPACE PROBE TAURUS > s/t

Band Filter

SPACE PROBE TAURUS - s/t

VN:F [1.9.22_1171]
Space-Probe-Taurus-Space-Probe-Taurus.jpg
Artist SPACE PROBE TAURUS
Title s/t
Homepage SPACE PROBE TAURUS
Label BUZZVILLE RECORDS
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.0/10 (3 Bewertungen)

SPACE PROBE TAURUS ist einer dieser Bands, die es seit 16 Jahren gibt und von denen man nie wirklich viel gehört hat, es sei denn, man bewegt sich des öfteren auf Skandinavischen Underground Konzerten. Leider lässt sich die Herkunft der Band nicht weiter bestimmen, da man im Info wohl davon ausgeht, dass man in eben dieser Szene bewandelt ist, jedenfalls weiß deren Myspace Seite aufzuklären: Karlstad, Värmland, Sweden! Die Formation gründete sich also im Jahre des Herrn 92 und nannte sich zunächst SNAKE MACHINE. Im Jahre 1997 erfolgte dann die Umbenennung und man befand, die Songstruktur von ausufernden 7 bis 8 Minütern auf catchy Rocksonglänge (3-4 Minuten) zu zentralisieren. In ihrer Karriere wurden sie oftmals mit Bands wie MUDHONEY oder THE STOOGES verglichen, aber was das Info vorenthält, ist, dass alles irgendwie einem MONSTER MAGNET sehr ähnlich ist.

„Burn Baby Burn gonna ride that Cosmic Train…“ schallt einem bei „Psi Burn“ entgegen und ich muss ehrlichst zugeben, dass ich die Band zunächst für ein Side Projekt von Dave Wyndorf hielt. Täuschend ähnlich ist die Stimme von Eronen (keine Ahnung ob nun Vor- oder Nachname), was an sich bestimmt kein Negativmerkmal ist, nur die Verstreuung von so voraussagbaren „Wows“ und “Oh Yeahs“ hätte wirklich vermieden werden können. Natürlich sind dies die Merkmale des sogenannten Space Rocks mit seiner LSD Romantik, reichlich Tittenbildern, tief verankert mit den Siebzigern irgendwo zwischen SABBATH und PURPLE, nur reicht das in meinen Augen nicht (mehr). Sicherlich versteht es die Band, monströse Gitarrenwände aufzubauen, akzeptable Soli vorzutragen, mit einem Drummer, welchem man nach jedem gespielten Stück neue Felle aufs Kit ziehen möchte. Allerdings ist es auch ein wenig müßig, ein Stück zum 2000. Mal mit „ Come on you Motherfucker…“ anzufangen oder eine Komposition „Supersonic Woman“ zu nennen , dann doch lieber „Supersonic Teenage Warhead“.

Es tut mir in der Seele weh, da SPACE PROBE TAURUS eine Band ist, die hart arbeitet, viele Platten in Eigenregie herausbringt und nicht aufgibt, allerdings so innovativ sind wie eine elektrische Fliegenklatsche – freischwebend in space, versteht sich.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu SPACE PROBE TAURUS