Terrorverlag > Blog > STATIC FRAMES > s/t

Band Filter

STATIC FRAMES - s/t

VN:F [1.9.22_1171]
Static Frames
Artist STATIC FRAMES
Title s/t
Homepage STATIC FRAMES
Label EIGENPRODUKTION
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.0/10 (2 Bewertungen)

STATIC FRAMES sind in Basel zuhause und haben mit dem jetzt erschienenen, selbstbetitelten Longplayer ihr drittes Release unters Volk gebracht. Das eigenproduzierte Album ist als Vinyl und Download zu haben  und verweist auf Einflüsse von GRIZZLY BEAR, EFTERKLANG, BUKE & GASS, den FLEET FOXES, RADIOHEAD, TORTOISE, LOCAL NATIVES oder auch PJ HARVEY. Nick Broadhurst, Antoine Kauffmann, Stephan Brunner und Jennifer Jans nennen ihre Musik „experimentellen Pop mit kleinen Post-Rock-Peitschenhieben“ und bereits 2011 wurde „Vivarium“ veröffentlicht, ein Jahr später folgte „Black Sand“. Wir haben es also nicht mit Newcomern zu tun, sondern mit einer Kapelle, die in der Schweizer Heimat bereits einige Aufmerksamkeit erreichen konnte und jetzt auch jenseits der Landesgrenzen durchstarten möchte.

Zu diesem Zweck wurden acht Songs ausgewählt, die sich mal als romantisch-schmachtende Indie-Perle (vgl. den Opener „Alle That You Were“) und dann wieder als entspannte Midtempo-Nummer a la „By The Large“ empfehlen. Mastermind Broadhurst fällt in diesem Zusammenhang mit einer ausdrucksstarken Stimme auf, während die Instrumentalfraktion handwerklich sauber agiert und wie im Falle von „Cutout Cardboard Paperman“ für druckvolle Rhythmen sorgt. Derweil bittet der schwungvolle „Departure Song“ auf den Dancefloor, ehe „Wandering Fate“ mit einigen Schrammelfaktoren wieder in melancholischeren Gefilden verortet wird. Ebenso schwermütig wie verspielt präsentiert sich alsbald „Standstill“, bevor „Rivder Rhein“ behutsam Tempo macht und das finale „Your Bones“ auf der Zielgeraden in die frickeligen Vollen geht.

Abwechslung wird bei STATIC FRAMES offenkundig groß geschrieben, denn jedes Stück bringt neue stilistische Facetten zum Vorschein, die auch als Ganzes sehr stimmig rüberkommen und im Gedächtnis bleiben. Meistens lässt es der Vierer dabei einigermaßen gemächlich angehen (irgendein eidgenössisches Klischee muss man ja schließlich bedienen), weiß aber auch so für mitreißende Momente zu sorgen.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu STATIC FRAMES