Terrorverlag > Blog > STATION 17 > Mikroprofessor

Band Filter

STATION 17 - Mikroprofessor

VN:F [1.9.22_1171]
Station-17-Mikro-Professor.jpg
Artist STATION 17
Title Mikroprofessor
Homepage STATION 17
Label 17 REC.
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
7.0/10 (5 Bewertungen)

Heute liegt mal wieder etwas ausgesprochen Schräges auf meinem Seziertisch: STATION 17 sind ein Künstlerkollektiv bestehend aus wechselnden behinderten und nicht behinderten Musikern, gegründet von Kai Boysen bereits im Jahre 1988. Dennoch sind mir die bisherigen 5 Veröffentlichungen (die letzte sogar auf Mute) nicht geläufig, bei denen man immerhin mit Größen wie FM Einheit (EINSTÜRZENDE NEUBAUTEN) oder Holger Czukay (CAN) zusammen arbeitete. Dabei handelt es sich hier nicht um ein staatliches Vorzeigeprojekt ohne Unterhaltungsnährwert, vielmehr nähert sich gerade das neue und sehe einfallsreich verpackte Werk clubbigen Sounds. Insgesamt 12 Musiker führt die aktuelle MySpace-Seite, Big Band-Flair sollte man hier allerdings nicht erwarten, Minimalismus ist eher das richtige Wort.

Die 14 Stücke mit über einer Stunde Laufzeit bieten minimalistischen Electro Sound zwischen clubbig und chillig mit sehr schrägen Texten. Quasi eine Art Mischung aus WESTBAM und TRIO mit Helge Schneider-Touch. Und das ist nicht despektierlich gemeint, die gesprochenen Wortfetzen erinnern halt manchmal in ihrer entwaffnenden Naivität an den großen Comedy Künstler. Ebenso natürlich an die Neue Deutsche Welle, allerdings sicher nicht an die kommerziellen Vertreter, geht eher in Richtung FOYER DES ARTS. Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich sofort warm mit dem Material geworden bin, manches ist einfach zu monoton aberwitzig bzw. auch hanseatisch für meine Ohren. Aber einige Tracks haben durchaus Schmackes, dazu zählen beispielsweise „Grüne Linie“ oder „Tupolev 154“, das mit einer schönen Minimal-Melodie ausgestattet wurde. „Tube Mecker“ besitzt gar richtig organische Swing-Elemente und einen (teilweise weiblich intonierten) Refrain, das groovt! Gegen Ende wird die Scheibe insgesamt ein wenig abwechslungsreicher, muss man konstatierten. Der Genuss bewusstseinserweitender Drogen wäre aber sicherlich für diese Grenzerfahrung auch nicht ganz verkehrt, was allerdings nicht als Aufforderung verstanden werden soll!

Für Freunde des alljährlichen Kernkrach Festivals sicher genau das richtige Futter, um es neben SÜTTERLIN oder HILTRUD HECKE in den Plattenschrank zu stellen. Avantgardistischer Electro Club Lounge NDW mit dem gewissen Etwas… experimentiert damit!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Mehr zu STATION 17