Terrorverlag > Blog > STEVE SKAITH BAND > Imaginary Friend

Band Filter

STEVE SKAITH BAND - Imaginary Friend

VN:F [1.9.22_1171]
Steve-Skaith-Band-Imaginery-Friend.jpg
Artist STEVE SKAITH BAND
Title Imaginary Friend
Homepage STEVE SKAITH BAND
Label PLÄNE RECORDS
Veröffentlichung 09.02.2007
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Wenn man mein Profil als Mitstreiter dieser Webseite studiert, findet man als Lieblingsband LATIN QUARTER angegeben. Eine Band, dessen Gesamtwerk und die Fähigkeit, politische und sozialkritische Aussagen in zeitlose Popperlen zu verpacken mich als Fan erster Stunde bis heute anhaltend begeistert. Leider ist das Repertoire begrenzt, denn trotz veritabler Fanbase (besonders in Deutschland), blieb der große kommerzielle Erfolg aus und die Band löste sich nach ihren Hochzeiten in den 80er Jahren in den späten 90ern auf. STEVE SKAITH, Sänger von Latin Quarter fand wenig später in Mexiko seine neue Heimat. Mit „Mexile“ und „Empires & Us“ veröffentlichte er zwei Soloalben und gab so alten Fans neues Futter. Nun kommt seit einigen Wochen Album Nr. 3 hinzu: „Imaginary Friend“.

Mit groovigem Reggaerhythmus, der sich im Refrain auflöst geht es mit „Do without Aladdin“ los, einem Lied über die Unwegsamkeiten des Lebens und dass man ihnen oft gerne mit einer Wunderlampe begegnen möchte. In der Bridge dann wunderbare Violinenklänge von Luis Guttierez, dem neuesten (und jüngsten) Bandzuwachs. Dass er seinem Instrument auch recht eigentümliche Töne zu entlocken vermag, beweist „Hidden hands“. Steve singt dabei über weite Strecken in seiner angenehm zurückhaltenden und trotzdem eindringlichen Art, ein sehr „typischer“ Skaith-Song. Bei „Gave somebody a night“ wird seine Stimme zur Geschichte passend etwas bitterer, aber die Violine setzt sich als Hoffungsschimmer oben drüber. Steve kann für seine Songs noch immer auf den scheinbar unerschöpflichen Textfundus von Mike Jones, einst Songwriter von LATIN QUARTER zurückgreifen, doch der Titelsong „Imaginary friend“ stammt alleine aus seiner Feder. Ein sehr kritisches Lied über Religion und religiösen Fanatismus. Zunächst nur sparsam mit Akkustikgitarre unterlegt, kommen im Refrain leicht militärisch anmutende Drums (Ricardo Serrano) hinzu. Im Gegensatz dazu steht nun „Life“, ein beschwingtes optimistisches Stück über die kleinen und großen Freuden des Lebens, das sich mit einem feinen Bass von Beno Tenorio (den man zumindest auf der Bühne nicht so enthusiastisch kennt) und einem spanischen Backgroundchor zu einer großen Fiesta vereint. Eine tragisch-komische und offensichtlich wahre Geschichte über ein ungleiches Paar erzählt „Whisky – Hatha-Yoga“. Er, Lehrer einer Jungenschule mit schlecht sitzendem Toupet und seine Gattin mit eben genannten zwei Steckenpferden, da weiß man nicht, ob man lachen oder weinen soll, eine Gänsehaut bekommt man auf jeden Fall. „How many new toys“, eine Anklage gegen die Unersättlichkeit der Menschen ist ein ernstes Stück, wenngleich ich direkt schmunzelnd an meine Kinder denken musste. Sofort ins Herz geschlossen habe ich “Stranger at your door”, ein weiteres Mal mit wunderbaren Violinenakzenten zu lateinamerikanischen Rhythmen versehen. „The Emperor“ macht wieder mehr Dampf und irritiert beim ersten Hördurchgang mit einem Harmoniewechsel im Refrain. Dies ist Steve Skaith Beitrag zum Thema Castingshows, Ruhm um seiner selbst Willen und den Simon Cowells dieser Welt (das englische Gegenstück zu Dieter Bohlen). Mit „Adios for now“ kann diese CD keinen krönenderen Abschluss finden. Repetitiv und von der Art her wie ein Traditional aufgebaut und nur als Randmarke mit dem schönen Detail versehen, dass Richard Wright (einst LATIN QUARTER Gitarrist) bei einem Besuch in Mexiko ein Akkustiksolo beisteuerte. Ein Ohrwurm, den man gerne noch über die 7 Minuten Länge hinaus weitersummt.

So reiht sich mit diesen 10 Stücken „Imaginary friend“ als weiteres schönes, wenn nicht bestes Album in die Discographie von Steve Skaith ein. Wieder einmal weiß er mit reduzierten Mitteln Liedern in bester Singer/ Songwriter Tradition zu erschaffen, die ihren Charme oft erst nach mehrmaligem Hören voll entfalten, dann aber umso länger nachhallen. Begeistert bin ich über die Hinzunahme der Violine, die auf dem ganzen Album wunderbare Akzente setzt.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Steve Skaith Band 'Imaginary Friend' Tracklist
1. Do without Aladdin Button MP3 bestellen
2. Hidden hand Button MP3 bestellen
3. Gave somebody a night Button MP3 bestellen
4. Imaginary friend Button MP3 bestellen
5. Life Button MP3 bestellen
6. Whisky - Hatha yoga Button MP3 bestellen
7. How many new toys? Button MP3 bestellen
8. Stranger at your door Button MP3 bestellen
9. The emperor Button MP3 bestellen
10. Adios for now
Steve Skaith Band 'Imaginary Friend' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) € 3 € 12,49 Online bestellen
Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) € 3 € 6,48 Online bestellen
Amazon MP3 Downloads Amazon MP3 Downloads - € 10,90 Online bestellen
STEVE SKAITH BAND - Weitere Rezensionen

Mehr zu STEVE SKAITH BAND