Terrorverlag > Blog > STREAM OF PASSION > Embrace the Storm

Band Filter

STREAM OF PASSION - Embrace the Storm

VN:F [1.9.22_1171]
Stream-of-Passion-Embrace-the-Storm.jpg
Artist STREAM OF PASSION
Title Embrace the Storm
Homepage STREAM OF PASSION
Label INSIDEOUT MUSIC
Veröffentlichung 21.10.2005
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Dunklen Wolken ziehen sich über dem Horizont zusammen. Jede cumulische Nuance ihrer Veränderung, jedes Hervorquellen, getrieben durch den Sturm ist im Feuerschein der Verwüstung zu erkennen. Uralte handgestickten Flaggen und Banner der düsteren Armeen winden sich in schneedurchpeitschten Böen! Ein dünner Rinnsal ihres Blutes windet sich den Arm entlang der Erde entgegen. Dünner, immer dünner wird der Tropfen, der sich den Weg über (trotz der Nacht) weiß glänzende Haut bahnt! Wenn sich die Mondstrahlen den Weg durch die zerfetzte Wolkendecke reißen, blendet ihre Erscheinung die dunklen Augen der finsteren Mächte!

Diese Assoziationen kommen mir bei „Embrace the Storm“ von STREAM OF PASSION. Wie, kennt ihr nicht?! Das wird sich bald ändern, denn was sich andere Musikschaffende über viele Jahre erarbeitet haben, wird die Band mit nur einem Album vollbringen. Sicher werden auch sie sich erst einmal einen Fankreis erspielen müssen. Aber was Arjen Lucassen – Gitarrist von AYREON – da aus dem Ärmel gezaubert hat, wird bei entsprechender Vermarktung zu einem Kassenschlager werden. Solltet ihr etwas Neues für eure nächsten dunklen Nächte brauchen, seit ihr bei STREAM OF PASSION an der richtigen Adresse. Was da aus den Boxen dringt, geht unter die Haut. Es ist musikalisch perfekt, jede Nuance ist durchdacht. Es wird nie langweilig und hat trotz oder gerade wegen seiner komplexen Art das Zeug zu einem Bestseller! Unter normalen Umständen hätte ich es ja als kommerziell verschrien, doch das Verwunderliche ist, dass hier keine einzige kommerzielle Sequenz zu hören ist. Es wird vielen Musikern nur nach eingehender Übung gelingen, Stücke von diesem Album authentisch herüber zu bringen. Trotzdem tragen die Songs eine Sehnsucht in den Äther, der sehr viele Menschen berühren wird. Für Arjen Lucassen wird hier nur die Gefahr bestehen, ein Meisterwerk von so überragender Qualität abgeliefert zu haben, dass in spätestens zwei Jahren jeder STREAM OF PASSION kennen wird, aber sich viele fragen werden, wer ist AYREON? Ob er sich damit so einen großen Gefallen getan hat? Sollte ich auch einen Lieblingstitel nennen, ich könnte es nicht. Kein Song klingt wie der Nächste in jedem entdecke ich eine einprägsame Sequenz. Nur der Sound und der unglaubliche Gesang der jungen Mexikanerin Marcela Bovio verraten, dass wir es hier mit nur einer Band zu tun haben.

Von mir eine 9.5 mit Tendenz zur 10. Ich glaube, ich hol mal mein Tabletop raus und ruf meine Kumpelinen und Kumpels. Jetzt hätt ich Bock auf „Dungeons and Dragons“. Wer spielt wohl die Königin der Nacht?
Ole

—————————————————————————————————————

Was Mastermind Arjen Lucassen anpackt, wird großartig. Mit seiner neuesten Kreation STREAM OF PASSION schießt er allerdings den Vogel komplett ab und legt das bisherige Meisterwerk seiner langen Karriere vor. Er scharte zwar auch in der Vergangenheit immer Ausnahmemusiker um sich, diesmal hat er aber größtes Kino am Start! Und das sogar als feste Band. Einige dürften schon von AYREON bekannt sein. Die liebliche Mexikanerin Marcela Bovio an den Leadvocals wird noch ihren Weg machen, zu einmalig ist ihre Stimme. Ihre jüngere Schwester Diana steht ihr da nicht viel nach, sie singt aber bisher nur Backings bzw. kleinere Parts. Mit Lori Linstruth hat Arjen die versierteste Gitarristin des Planeten an der zweiten Axt und wie man auf der Tour sah, war er sich auch nicht zu fein, ihr das Rampenlicht zu überlassen bei etlichen genialen Soli. Mit Johann van Stratum am Bass und Davy Mickers an der Schießbude kann auch im Rhythmus-Bereich absolut nichts anbrennen. Und Marcelas Bandkollege (bei ELFONIA, see review!) Alejandro Millan verfeinert den Sound ein ums andere Mal mit seinen Key/ Piano-Klängen. Ohne in skandinavische Nerv-Dudelei zu verfallen freilich.

Und genau das, was Mr. Lucassen im Sinn hatte mit dieser Bandgründung, passiert 54 Minuten lang auf höchstem Niveau: Marcelas Stimme einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich machen und ihr allen Freiraum geben. Freiraum, der bei AYREON halt nicht so gegeben ist durch die unzähligen Sänger. Hier kann sie sich und ihre Stimme voll entfalten. Natürlich ist alles auf sie zugeschnitten. Sie ist auf dem Frontcover und im Booklet prangen etliche feine Fotos. Aber das ist bei anderen Female Fronted-Bands ja auch nicht anders. Gothic Metal kann man den Sound von STREAM OF PASSION dennoch nur bedingt nennen, dafür gibt es zu viele ruhige und klassische Passagen. Aber wenn dann mal Gas gegeben wird, dann richtig fett. Der Überfliegertrack “Out in the Real World” (zu dem es auch einen geilen Clip gibt) rollt mal eben fast das gesamte Genre auf. Das liegt alles in der Schnittmenge aus NIGHTWISH/ AFTER FOREVER/ LACUNA COIL etc., grob gesagt. Denn wie bei Arjen nicht anders zu erwarten, geht es hier meist auch klassisch zur Sache, Violinen und Celli dürfen nicht fehlen. Ein herrlich einzigartiger Sound ergibt sich daraus. Nur nebenbei hören is nich, dafür ist das Ganze zu vertrackt und vielfältig. Das beginnt schon mit dem verhalten startenden Opener “Spellbound”, der nur von einigen harten Parts durchsetzt ist und ansonsten von Marcelas feinen Vocals lebt. Sehr düsterer Beginn, aus welchem man mit dem hart groovenden Anfang von “Passion” geweckt wird. Nach einem erneuten ruhigen Part geht der Track in einen stampfenden Groove über. Über allem thront die klare Stimme von Marcela, die im Übrigen auch die Violine formidabel handhabt. Gegen Ende des Songs wird sogar richtig uptempo geboten. Die Soli sind, wie auf der ganzen Scheibe, eine ganz eigene Liga! Das ebenfalls ruhig eingeleitete “Deceiver” entwickelt sich zu einem Gothic Metal-Stampfer der Güteklasse 1A, durchsetzt von ruhigen Piano/ Violinen-Parts. Großartig! Die mehrstimmigen Vocals haben Ohrwurmcharakter und am Ende wird die Doublebass getreten. Die Quasi-Ballade “I´ll Kepp on Dreaming” markiert ein ruhiges Zwischenspiel, bevor das sich langsam steigernde “Haunted” durch die Boxen groovt. Aber auch hier ist das progressive Element tonangebend. Dadurch stechen die fett bratenden Parts nur noch mehr hervor. Mit “Wherever You Are” folgt ein Mordsohrwurm, der, wenn er etwas durchgängiger straight komponiert worden wäre, glatt das Zeug zum Tanzflächenfeger gehabt hätte. Die Band könnte, wenn sie wollte. Will sie aber nicht, das machen Legionen anderer schon. Für Musikliebhaber, die nicht auf Fastfood-Mucke stehen, ist das hier ein gefundenes Fressen. Der Refrain gehört zum Großartigsten, was dieses Genre je hervorgebracht hat! Und bei dem fetten Doublebass-Schlußpart kommen auch die Headbanger auf ihre Kosten. “Open your Eyes”, der Titeltrack und “Breathing Again” bieten einfach nur zeitlos schöne Musik, die lediglich durch gelegentlich eingestreute Gitarren in die Rock/ Metal-Richtung driften. Der Überflieger-Track des Albums (“Out in the Real World”) beginnt eigentlich gar nicht als solcher. Eher sehr verhalten zu Beginn legt der Track erst nach 30 Sekunden los und spätestens der Chorus nach einer Minute packt Euch! Fans oben genannter Bands werden ausflippen. Aber auch hier verhindern die klassischen ruhig-Breaks wohl größeres à la “Nemo”. Leider zählt ja heutzutage musikalischer Anspruch nicht bei der breiten Masse. Aber ähnlich wie DORNENREICH hat sich auch Arjen eine eigene Nische geschaffen. Die zur Hälfte spanisch gesungene Piano-Ballade “Nostalgia” lädt dem Titel entsprechend zum Träumen ein und zum Abschluss wird mit “Calliopeia” noch mal die Metal-Keule ausgepackt.

Der Erfolg der Tour hat gezeigt, wie viele Fans sich Arjen im Laufe der Jahre erspielt hat mit seinen AYREON-Scheiben. Und das ist ja nun alles andere als leichtverdauliche und kommerzielle Mucke! Inside Out sind auch genau das richtige Label dafür. Bleibt zu hoffen, dass diese grandiose Band auch weiterhin zusammenbleibt und noch viel zeitlose Musik auf uns loslässt. Bis dahin ist “Embrace the Storm” ein Pflichtkauf für die angesprochene Klientel!
MOSES

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

Stream Of Passion 'Embrace the Storm' Tracklist
1. Spellbound Button MP3 bestellen
2. Passion Button MP3 bestellen
3. Deceiver Button MP3 bestellen
4. I'll keep on dreaming Button MP3 bestellen
5. Haunted Button MP3 bestellen
6. Wherever you are Button MP3 bestellen
7. Open your eyes Button MP3 bestellen
8. Embrace the storm Button MP3 bestellen
9. Breathing again Button MP3 bestellen
10. Out in the real world Button MP3 bestellen
11. Nostalgia Button MP3 bestellen
12. Calliopeia
Stream Of Passion 'Embrace the Storm' online bestellen
Verkäufer Porto Preis
Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) Amazon.de NEU (ab EUR 20,00 Porto frei) € 3 € 14,50 Online bestellen
Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) Amazon.de Marktplatz (Gebraucht) € 3 € 4,94 Online bestellen
Amazon MP3 Downloads Amazon MP3 Downloads - € 1,29 Online bestellen
STREAM OF PASSION - Weitere Rezensionen

Mehr zu STREAM OF PASSION