Terrorverlag > Blog > STROPS > Slepenie Rotaïlaukumi

Band Filter

STROPS - Slepenie Rotaïlaukumi

VN:F [1.9.22_1171]
Strops-Slepenie-Rotallaukumi.jpg
Artist STROPS
Title Slepenie Rotaïlaukumi
Homepage STROPS
Label STURMMANDAT
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
0.0/10 (0 Bewertungen)

Alarm – die Balten kommen! Nach ROSEWATER präsentiert sich ein weiterer Vertreter des in Estland recht bekannten Sturmmandat-Labels. Kurz ein wenig zu den Hintergründen dieses Projekts mit dem merkwürdigen Bandnamen: „Strops“ ist das lettische Word für „Bienenstock“ und der Künstler namens Yorics wählte diesen Begriff, um auf die verschiedenen Schichten anzuspielen, die auch in seiner Musik ihren Ausdruck finden. Seit 1997 betätigt sich der gute Mann künstlerisch und veröffentlicht nun gleich 16 Tracks auf seinem offiziellen Debüt, welches ein ungewöhnliches Booklet ziert. Dort sind beispielsweise mehrere Bilder mit tesafilm eingeklebt, was genauso zum Nachdenken anregt wie die sehr kunstvollen Texte. Natürlich verstehe ich kein lettisch, aber selbst die englischen Übersetzungen, die der gute Mann in unserem Interview angegeben hat, gefallen durch Abstraktion und Poesie. In den 16 Songs soll es übergeordnet um den Zyklus der 6 Leiden gehen, diese sind mir allerdings namentlich nicht bekannt (abgesehen davon leide ich immer… mit Lust!).

Die fast 70 Minuten sind irgendwo zwischen Industrial, Ambient und Power Noise angesiedelt. Angefangen von düsteren Klangcollagen, Samples in (für uns) eigenwilligen Sprachen und metallisch percussiven Strukturen (und hier ist kein Heavy Metal gemeint!) spannt sich hier der Bogen um eine düstere Maschinenwelt, in der die Farbe Schwarz schon voller Hoffnung scheint. Meine Kollegin ifriess könnte es sicher plastischer beschreiben, aber im Wesentlichen geht es hier um den Verlust der Identität zwischen den Räderwerken der Industriellen Revolution. Der Mensch ist nicht, hängt am Zeiger der Weltuhr, die sich unaufhaltsam ins Verderben dreht. Dabei fallen die Songs nicht vollkommen strukturlos aus wie etwa bei reinen Ambient Acts, die vor sich hin treiben. Andererseits gibt es auch kaum „richtige“ Tracks in clubbekannter Natur. Eine Ausnahme: „Tetan“, welches sich auch gleich auf dem Labelsampler „Stürmer 3“ befindet und per MP3 auf der Sturmmandat-HP antestbar ist. Dieses „Lied“ fällt mit den eindringlichen Beats und dem verzerrten Gesang geradezu tanzbar aus, wie der kleine Bastard Bruder von FEINDFLUG. Der Rest ist doch eher experimentell und für Kenner gedacht.

Wie sagt Yorics so schön: „In einem Land, in dem man noch wütend und hungrig ist, weil die sozialen Rahmenbedingungen dies erfordern, sind die Künstler radikaler und willensstärker.“ Der Mann ist das beste Beispiel hierfür und soll auch live für ein eindrucksvolles Erlebnis sorgen. Baltic Noise Industrial at its best und von mir mit dem Prädikat “Geheimtipp” ausgestattet!!

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

STROPS - Weitere Rezensionen

Mehr zu STROPS