Terrorverlag > Blog > THE BEAUTIFUL DISEASE > Mother’s Dryland Green

Band Filter

THE BEAUTIFUL DISEASE - Mother’s Dryland Green

VN:F [1.9.22_1171]
Beautiful-Disease.jpg
Artist THE BEAUTIFUL DISEASE
Title Mother’s Dryland Green
Homepage THE BEAUTIFUL DISEASE
Label EIGENPRODUKTION
Leserbewertung
VN:F [1.9.22_1171]
8.0/10 (1 Bewertungen)

Jeder kennt sicherlich den Fall, dass man irgendwo zu Besuch ist und interessante Musik hört, die man bisher nicht kannte. So ging es mir, als ich das erste Lied von THE BEAUTIFUL DISEASE vernahm. Nun liegt mir ihr Album „Mother’s Dryland Green“ vor, welches mir freundlicherweise vom Sänger Chris Goellnitz zur Verfügung gestellt wurde.

Die 12 Tracks bestechen durch ein äußerst reifes Klangbild und wunderschöne Popmusik. Gitarre (Michael Schaffer) und Synthesizer (Stanley Carr) unterstützen Chris mit seiner Stimme äußerst wirkungsvoll. Heraus kommt träumerische Musik bestehend aus deutsch- sowie englischsprachigen Stücken, wobei mir die letzteren deutlich besser gefallen, wenn ich ehrlich bin (das hoffen wir doch, Anm. der Red.). Rhythmische Klänge umschmeicheln die Ohren und so dürfte das Album jedem gefallen, der etwas für besinnlichere Stunden sucht.

Jetzt mag mancher meinen, dass es sich um eine Schmuseplatte handelt, aber nein: genau wie es zarte und ergreifend schöne Passagen gibt, gehen TBD in anderen Songs wesentlich dunkler und „obskurer“ an ihr Werk. Mir gefallen „Virus“, „Missing“ und „Reunion“ am besten, da diese Tracks besonders ausgereift sind und uns in eine Art Traumwelt entführen, ebenso aber auch zum Tanzen einladen. Mit einem Wort: „aussergewöhnlich“! Ich möchte somit jedem Hörer dieser CD den Rat geben, sich die Platte nicht einfach nur oberflächlich anzuhören und dann genervt abzuschalten, sondern sich bewusst Zeit zu nehmen, denn erst dann wird einem der ganze Facettenreichtum bewusst und zugänglich. Chris‘ Stimme erinnert etwas an Eward K. von den Pink Dots und besitzt dabei echten Wiedererkennungscharakter.

Sowohl Sprache wie auch Rhythmik variieren buntgemischt auf der CD und erzeugen damit einen sehr abwechslungsreichen Eindruck. THE BEAUTIFUL DISEASE geben uns mit ihrem dritten – selbstproduzierten – Album „Mother’s Dryland Green“ Klänge, die ein wenig mit den Kreationen von ADVERSUS vergleichbar sind, sonst jedoch ihres Gleichen suchen. Ein wirklich schönes Stück Musik für Menschen, die nicht nur einfach „hören“, sondern sich von außergewöhnlichen Klängen, Rhythmen und Texten verzaubern lassen möchten.

Es ist noch kein Kommentar vorhanden.

Hinterlassen Sie einen Kommentar.

Alle markierten Felder (*) müssen ausgefüllt werden.

THE BEAUTIFUL DISEASE - Weitere Rezensionen

Mehr zu THE BEAUTIFUL DISEASE